Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 24.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 28.04.2015

BürgerprojekteDie Energiewende von unten ist in Gefahr

Von Phillipp Banse

Podcast abonnieren
Bis 2050 soll der gesamte Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden.  (dpa / picture alliance / Axel Heimken)
Bis 2050 soll der gesamte Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Bis 2050 will Deutschland Strom und Wärme größtenteils aus erneuerbaren Quellen gewinnen. Motor der dezentralen Energieversorgung sind zahlreiche Genossenschaften, doch wegen vieler Gesetzesänderungen ist die Bürgerenergie zum Erliegen gekommen.

Die in Deutschland betriebene Energiewende ist ein international einzigartiges Projekt und bedeutet einen tiefgreifenden Wandel des gesamten Systems: Alte Oligopole zerfallen, eine dezentrale Energieversorgung nimmt Formen an.

Motor dieser Energiewende von unten sind Hunderte Bürgerprojekte, die lokal Strom und Wärme erzeugen, um sie lokal zu nutzen. In den letzten Jahren sind fast 200 Energiegenossenschaften mit 200.000 Mitgliedern entstanden. Doch nach zahlreichen Gesetzesänderungen ist der Boom der Bürgerenergie zum Erliegen gekommen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

 

Zeitfragen

Sexualität im AlterLust ohne Ende
Ein Seniorenpaar im Bett, händchenhaltend und unter der Decke versteckt. (imago/photothek/Ute Grabowsky)

Alte Menschen haben keine Lust auf Sex - ein längst überholtes Vorurteil: Studien haben ergeben, dass nicht wenige Senioren sexuell sogar aktiver sind als die junge Generation. Die Pflege reagiert mit neuen, sexpositiven Konzepten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur