Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 25.05.2019

Bürgermeisterwahl in Görlitz"Die Demokraten müssen sichtbar werden"

Michael Nattke im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
19.05.2019, Sachsen, Leipzig: Teilnehmer halten ein Transparent mit der Aufschrift "Europa- und Kommunalwahl - Dein Kreuz für Menschenrechte" bei der Demonstration für Europa. (picture alliance/Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa)
Ein Zeichen gegen den Rechtsruck: Demonstration am 19.5.2019 in Leipzig. (picture alliance/Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa)

Wird mit Sebastian Wippel erstmals ein AfD-Politiker Oberbürgermeister? Auszuschließen sei das nicht, meint Michael Nattke vom Kulturbüro Sachsen. Doch immer mehr Menschen würden sich ihrer "demokratischen Pflicht" bewusst, sich für Werte einzusetzen.

AfD gegen Grüne - darauf könnte es in einem zweiten Wahlgang der Kommunalwahl in Görlitz hinauslaufen. Denn dem AfD-Landtagsabgeordneten Sebastian Wippel werden gute Chancen eingeräumt, zumindest die erste Runde zu gewinnen  – vor der Grünen-Kandidatin Franziska Schubert.

Michael Nattke, Fachreferent für Programme gegen Rechtsextremismus beim "Kulturbüro Sachsen e.V.", schließt nicht aus, dass die AfD am Ende in Görlitz sogar den Oberbürgermeister stellt.

"Die Sorge ist natürlich berechtigt", sagte Nattke im Deutschlandfunk Kultur.

"Aber – das ist die andere Seite der Medaille – wir sehen auch, dass die Demokratinnen und Demokraten wach werden, dass das Problem durchaus ernstgenommen wird, dass Menschen sich auch ihrer demokratischen Pflicht bewusst werden, nicht nur wählen zu gehen, sondern auch sich aktiv für Werte einzusetzen", betont er.

"Da geht es um demokratische Werte"

Diese demokratischen Kräfte zu mobilisieren und aktivieren, ist das Ziel des Vereins Kulturbüro Sachsen. Die Demokraten müssten sichtbarer werden und ihre Rolle einnehmen. "Das heißt nicht unbedingt, dass deswegen weniger Rechte da sind, sondern das heißt, dass die Diskussionen und die Debatte um das Thema erstmal überhaupt stattfinden", sagt Nattke, der selbst für die SPD bei der Kommunalwahl in Dresden antritt.

Michael Nattke, Fachreferent im Kulturbüro Sachsen e.V. in Dresden, Träger der Mobilen Beratungsarbeit gegen Rechtsextremismus in Sachsen (Michael Nattke)Michael Nattke, Fachreferent im Kulturbüro Sachsen e.V. in Dresden, Träger der Mobilen Beratungsarbeit gegen Rechtsextremismus in Sachsen (Michael Nattke)

Die politische Arbeit und seine Tätigkeit als Fachreferent des "Kulturbüros" hält Nattke für vereinbar:

"Ich kandidiere ja in Dresden in der Stadt für den Stadtrat, und dort ist es so, dass ich natürlich auch in Dresden Wahlkampf mache", sagt er. Die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rechtspopulismus hingegen fände auf "ganz, ganz anderer Basis" statt. "Da geht es nicht um Inhalte wie den ÖPNV oder Ähnliches in Dresden. Sondern da geht es um demokratische Werte, die in unserem Grundgesetz verankert sind." Und diese Werte seien parteiübergreifend. 

(uko)

Mehr zum Thema

SPD, Linke und AfD im EU-Wahlkampf - Die EU stärken - oder gleich abschaffen?
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 19.05.2019)

Nach AfD-Kandidatur - Präsident des sächsischen Handballverbandes tritt zurück
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 24.05.2019)

Musikvideos aus Sachsen - Singende Politiker im Wahlkampf
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 23.05.2019)

Interview

50 Jahre PuhdysDas Gesicht der DDR-Kultur im Ausland
Aus einem Regal mit zahlreichen Schallplatten wurde die LP "Heiß wie Schnee" von den Puhdys herausgezogen. Auf dem Cover ist das Porträt einer Frau zu sehen. (Peter Endig / dpa)

Deutsche Musik, die ins Ohr geht: Damit eroberten die Puhdys schon zu DDR-Zeiten auch Herzen westdeutscher Fans. Die ostdeutschen Rocker waren eine staatsnahe und überaus erfolgreiche Band, sagt Götz Hintze, Autor des "Rocklexikon der DDR".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur