Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.10.2017

Bürger-Wünsche an künftige RegierungZum Mithören für Union, FDP und Grüne

Von Vera Preiss, Almuth Knigge und Bastian Brandau

Podcast abonnieren
Ein Parteimitarbeiterin arrangiert am 14.06.2017 in Kiel (Schleswig-Holstein), vor einer Pressekonferenz im Landeshaus den Aufsteller der FDP. Zu sehen sind die Aufsteller der Parteien CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP . (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
Was wünschen sich die Bürger von einer Koalition aus Union, FDP und Grünen? (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Eine Erkenntnis der Wahl: Die politische Landkarte Deutschlands ist bunter geworden. Jede Partei im Bundestag hat eigene regionale Hochburgen. Drei dieser realen "Filterblasen" haben wir besucht, um zu hören, was sich die Menschen dort erhoffen.

Die Grünen holen in Freiburg mit rund 21 Prozent ihr bestes Zweitstimmenergebnis. Die FDP freut sich in Düsseldorf über knapp 20 Prozent und die SPD erhält an der Nordseeküste in Aurich-Emden fast 38 Prozent der Stimmen. Die Republik ist vielfältig, die Wünsche der Wähler an die künftige Regierung auch.

35 Prozent Linkspartei im Ost-Berliner Wahlkreis

In der "Begegnungsstätte Warnitzer Straße" in Hohenschönhausen ist die Stimmung ähnlich wie im gesamten Wahlkreis Berlin-Lichtenberg, wo Gesine Lötzsch mit rund 35 Prozent erneut das Direktmandat holte.

Die Linken-Politikerin Gesine Lötzsch (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)Die Linken-Politikerin Gesine Lötzsch (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die Linkspartei ist beliebt, weil es ihr noch "um das Volk und nicht um die Reichen" gehe, meint die 76-jährige Christa. Sie hält das Anheben des Rentenalters für falsch und wünscht sich die Angleichung der Rente in Ost und West - "nicht erst 2025", außerdem eine Reichensteuer und, dass "alle" in die Kranken- und Rentenkasse einzahlen. Von den Grünen solle es Impulsve im Bereich Umweltschutz geben, weil hier vieles "im Argen" liege.

Der 67-jährige Wolfgang nennt sich selbst "Armutsrentner". Er war selbstständig, ging 1995 pleite und muss heute von 690 Euro Rente leben. Hartz IV hält er für "statistischen Betrug".

Luzi wird 73 und hofft, dass die Miete für die gemeinsame Wohnung mit ihrem Mann weiterhin erträglich bleibt. Und Detlef, 69, Schauwerbegestalter, hat eine Rente von 650 Euro, die mit Grundsicherung ergänzt wird, damit er "existieren" kann. "Das belastet ungemein." Er wünscht sich eine höhere Grundrente für jeden.

53 Prozent CDU in Cloppenburg-Vechta dank Landfrauen

Im ländlichen Niedersachsen hat die CDU viele Anhänger. Im Wahlkreis Cloppenburg–Vechta gaben ihr 53 Prozent der Wähler ihre Zweitstimme. Das beste Ergebnis bundesweit, was auch den Bakumer Landfrauen zu verdanken ist. In ihrer Gemeinde holte die CDU gleich 65 Prozent der Zweitstimmen.

"Uns geht es doch gut hier", ist beim Herbstkränze basteln zu hören. Ein gewisser Wohlstand, gute Infrastruktur, starker Zusammenhalt - mehr als 40 Vereine alleine in Bakum, da brauchen die Landfrauen keine Veränderungen oder Protest. Sie tauschen alte Rezepte aus, Flüchtlinge gebe es, die sollten arbeiten dürfen, sonst kämen junge Männer auf dumme Gedanken. Mit Angela Merkel seien wir sehr gut bediehnt, "wenn man sich so in der Welt umhöre".

Zu beklagen gibt es aber auch etwas: Zu viel Unterrichtsausfall an Schulen, langsames Internet, zu viele Auflagen für die Landwirtschaft und zu wenig Personal in Krankenhäusern und Altenheimen. Und Ausbeutung von osteuropäischen Arbeitern in den Schlachthöfen, "das ist schlimm".

33 Prozent AfD in Görlitz und nun?

Im Wahlkreis Görlitz im Osten Sachsens hat die AfD mit rund 51.000 Zweitstimmen 32,9 Prozent erreicht. In der kleinen Gemeinde Oppach waren es 46 Prozent.

Ein Besuch vor Ort zeigt: Viele sind unzufrieden, wünschen sich mehr "soziale Gerechtigkeit gegenüber den kleinen Leuten", "endlich schnelles Internet", "das Bildungsniveau müsse wieder steigen", der Lehrermangel bekämpft werden, die Arbeitslosigkeit liege noch immer bei neun Prozent, Jobs seien schlecht bezahlt, auch Renter müssten Sozialhilfe beantragen.

Und es gebe den Eindruck, dass geflüchtete Menschen "hoch bezuschusst" werden "ohne genaue Prüfung" und beim "einfachen Mensch, der seine Arbeit verloren hat, alles zehnfach geprüft" werde. Das sei nicht in Ordnung. Wobei es in Oppach keine Geflüchteten gibt. Im gesamten Landkreis Görlitz mit seinen 250.000 Einwohnern leben rund 1300 Asylsuchende.

Mehr zum Thema

Nach der Bundestagswahl - Beginn einer neuen Republik?
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 29.09.2017)

Beer, FDP - "Wir wollen auch Weltmeister in der Bildung werden"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 26.09.2017)

Palmer (Grüne) nach Bundestagswahl - "Wir waren immer realpolitisch, wenn es um Regierungen ging"
(Deutschlandfunk, Interview, 25.09.2017)

Zeitfragen

Justizakte M.Die Geschichte eines Fälschers
Herr M. in der Justizvollzugsanstalt. (Lukas Heibges)

In den 70er-Jahren kommt Herr M. nach Berlin, auf dem Finanzamt lernt er die bürokratischen Tricks, von seinem Neuköllner Büro aus versorgt er die Menschen mit gefälschten Dokumenten. Sich selbst sieht er als guter Helfer, bis alles auffliegt.Mehr

Kampf gegen RechtsEin Antifa-Fotograf im Portrait
Ein Fotograf dokumentiert eine rechte Veranstaltung im Juni 2019 im sächsischen Ostritz. (imago images / lausitznews.de)

Er recherchiert und dokumentiert: Wenn in Deutschland eine neonazistische Demonstration oder Kundgebung stattfindet, macht er Fotos und gibt diese an Journalisten und Journalistinnen weiter. Dieser Job ist vor allem auch – gefährlich.Mehr

"Omas gegen Rechts"Omas kämpfen für Vielfalt
Die Initiative "Omas gegen Rechts" bei der Demonstration "Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!" im Mai 2019 in Hamburg. Mehrere Menschen halten Plakate und Luftballons in die Höhe. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Bei vielen Demonstrationen gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung ist auch die Initiative "Omas gegen Rechts" dabei. Auch in Hamburg protestieren die älteren Menschen regelmäßig. Nicht überall treffen sie auf Wohlwollen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur