Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 21.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.10.2017

Buchmesse: Tumulte bei Höcke-Auftritt"Symptomatisch für die aufgeheizte Situation"

Svenja Flaßpöhler im Gespräch mit Anja Reinhardt

Podcast abonnieren
Thüringens AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke auf der Buchmesse in Frankfurt am Main auf dem Weg zu einer Lesung mit Podiumsdiskussion. (dpa/picture alliance)
Thüringens AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke auf der Buchmesse in Frankfurt am Main auf dem Weg zu einer Lesung mit Podiumsdiskussion. (dpa/picture alliance)

Auf der Frankfurter Buchmesse ist es bei der Präsentation des Buches "Mit Linken leben" des rechtsgerichteten Antaios Verlags und einem Auftritt des AfD-Politikers Björn Höcke zu tumultartigen Szenen gekommen. Unsere Kollegin Svenja Flaßpöhler war vor Ort.

Caroline Sommerfeld zählt sich zu den Identitären: Bei der Vorstellung ihres Buches "Mit Linken leben" auf der Frankfurter Buchmesse wäre es fast zu Handgreiflichkeiten gekommen. "Ich stand mittendrin und es wurde immer voller und immer enger", berichtet unsere Kollegin Svenja Flaßpöhler.

Sie schätzt die Besucherzahl auf 200 bis 300 Menschen, die meisten von ihnen seien zunächst Rechte gewesen. Später sei die Veranstaltung jedoch von linken Aktivisten gestört worden. "Es fehlte nicht viel, dass es tatsächlich zu Gewalt gekommen wäre."

Das Buch "Mit Linken leben" habe Sommerfeld gemeinsam mit Martin Lichtmesz geschrieben, der ebenfalls vor Ort war, erklärt Flaßpöhler. Ihr Ton sei zunächst ruhig gewesen und es sei immer wieder gesagt worden: "Wir wollen mit den Linken leben und auch mit ihnen reden, aber die Linken sind die Verblendeten und wir sind die, die auf dem Boden der Wahrheit stehen."

Als AfD-Politiker Björn Höcke plötzlich auf die Bühne kam, sei es zunächst wieder etwas ruhiger geworden - auch weil viele überrascht gewesen seien. Dann aber sei die Situation eskaliert als "die Zwischenrufe der Linksextremisten massiv wurden und niemand mehr richtig zuhören konnte".

Götz Kubitschek vom Antaios Verlag habe noch versucht mit dem Wortführer der Linksextremen zu reden, der habe ihm aber nur zurückgerufen: "Mit Dir rede ich nicht, Kubitschek hau ab."

"Es war wirklich eine Veranstaltung, die symptomatisch ist für die politisch extrem aufgeheizte Situation wie wir sie gerade vorfinden." Flaßpöhlers Fazit: "Das Reden ist zurzeit offensichtlich nicht möglich." Dabei sei ein Dialog aktuell besonders wichtig.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEnttäuschte Autoliebe
Transparent für die Abwrackprämie (Foto mit Dreheffekt) (dpa / picture alliance)

Dass die Deutschen ihre Autos lieben, ist nichts Neues. Doch führt das ständige Gerede von englisch klingenden Car-Innovationen wirklich dazu, wie die "Welt" konstatiert, dass "wir uns emotional immer weiter vom Fahren und vom Auto selbst entfernen"?Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur