Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 13.07.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 23.11.2015

#BrusselsLockdownMit Katzen gegen den Terror

Eine erschreckte Katze als Aufmacherbild in der belgischen Zeitung "Le Soir" (Screenshot der Webseite von "Le Soir")
Die Zeitung "Le Soir" macht auf ihrer Webseite nach den Razzien mit einem Katzenbild auf (Screenshot der Webseite von "Le Soir")

Brüssel im Ausnahmezustand - doch die Belgier nehmen es mit Humor: Seit Sonntagabend fluten sie das Netz mit Katzenbildern. Wir haben die besten Tweets für Sie.

Brüssel befindet sich seit drei Tagen im Ausnahmezustand. Am Sonntagabend fanden in der Stadt einige Anti-Terror-Razzien statt. Um die Razzien nicht zu gefährden und um Verdächtige nicht zu warnen, hatten die Behörden darum gebeten, nichts darüber in den Sozialen Netzwerken zu posten. Die Belgier hielten sich daran - und überschwemmten das Netz stattdessen mit Cat Content. 

Haben Sie #BrusselsLockdownauch bisher verpasst? Wir haben die besten Tweets für Sie. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fast. Aber nicht vergessen:  

Hören Sie auch das Gespräch in der Sendung "Kompressor", in dem der Journalist Alain Kniebs erklärt, was diese Bilder zu bedeuten haben.

Studio 9

Serie "Wortewandel"Migrationshintergrund
Illustration von Menschen in einer Schlange, die das Zeichen für Unendlichkeit bildet. (Imago / Ikon Images / Mitch Blunt)

Der Begriff "Migrationshintergrund" war mal in aller Munde, doch das hat sich geändert. Für manche klingt er heuchlerisch, denn Belgier oder Franzosen würden nie so beschrieben werden. Für andere verweist er auf ein positives Alleinstellungsmerkmal.Mehr

Serie "Wortewandel"Weiß
Illustration von Menschen vor und in einem Labyrinth aus Treppen und Gängen. (Imago / Ikon Images / Jamie Jones)

Über Rassismus und Sprache zu reflektieren heißt auch, über das Weißsein nachzudenken. Kann eine privilegierte Position eine Art Verpflichtung sein, sich besonders nachhaltig zu engagieren im Kampf gegen Diskriminierungen?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur