Seit 11:05 Uhr Lesart
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.01.2012

Bruno Ganz: Einige der Filme von Angelopoulos werden "ewig bleiben"

Schauspieler Bruno Ganz zum Tod von Regisseur Theo Angelopoulos

Podcast abonnieren
Der griechische Regisseur Theo Angelopoulos (picture alliance / dpa / Julian Martin)
Der griechische Regisseur Theo Angelopoulos (picture alliance / dpa / Julian Martin)

Der Schauspieler Bruno Ganz hat das Werk des verstorbenen griechischen Filmregisseurs Theo Angelopoulos gewürdigt. Einige seiner Filme würden "ewig bleiben", sagte Ganz. Angelopoulos ist vergangene Nacht seinen Verletzungen nach einem Unfall erlegen.

"Als ich anfing, das Weltkino ernsthaft wahrzunehmen, war natürlich ein Teil der Filme von Theo Angelopoulos das Größte, was es für mich gab", so Ganz. So werde etwa "Die Wanderschauspieler" für immer unter den 100 besten Filmen der Welt rangieren. Es sei für ihn ein "großer Glücksmoment" gewesen, als Angelopoulos sich bei der Besetzung des Films "Die Ewigkeit und ein Tag" für ihn entschieden habe: "Das hat mich im Tiefsten froh gemacht."

Ganz wies ferner auf die besondere künstlerische Sehweise des Regisseurs hin: "Der Theo hatte Prinzipien und der Theo hatte bestimmte Vorstellungen von der Welt und davon, wie er das ausdrückt. Und die konnte er nicht einfach so verlassen, weil der Zeitgeschmack sich verändert hat oder die Zeitumstände." Angelopoulos stehe für eine Form von Kino, die in ihrer Art nur noch von Wenigen geschätzt werde. Er habe in letzter Zeit darunter gelitten, dass er nicht mehr die Beachtung gefunden habe, "die er für sich angemessen hielt", so Ganz.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 25.6.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKontinent ohne Google
Der australische Kontinent auf einem Globus dargestellt. (imago-images / Arnulf Hettrich)

Google droht Australien mit der Abschaltung der Suchmaschine. Weil dort ein Gesetz geplant ist, das für die Veröffentlichung von journalistischen Inhalten Gebühren fordert. Die "Welt" findet das Verhalten des Tech-Giganten unfair.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur