Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 20.06.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 29.12.2017

Brüssels BaustellenDer EU den Puls gefühlt

Moderation: Annette Riedel

Podcast abonnieren
 Statue "Europa" der belgischen Künstlerin May Claerhout vor dem Europäischen Parlament in Brüssel.  (picture alliance / dpa )
Für die EU stehen auch 2018 Themen mit Sprengkraft auf der Agenda. (picture alliance / dpa )

Es hätte alles noch viel schlimmer kommen können. Am Ende des Jahres geht es der EU besser als manch einer Anfang 2017 gedacht hätte. Stimmung und Lage sind nicht schlecht – trotz oder wegen des Ausgangs mehrerer richtungsweisender nationaler Wahlen in wichtigen Mitgliedsländern.

Zudem sind die 27 Mitgliedsstaaten sowohl bei der sicherheitspolitischen Zusammenarbeit als auch bei der Scheidung von Großbritannien jeweils eine entscheidende Runde weitergekommen. Was keineswegs heißt, dass es nicht einige große Baustellen gibt, die auch im neuen Jahr erneut erhebliche Sprengkraft entwickeln können:

Die Reform der Eurozone muss vorangetrieben werden. Das Thema Flüchtlingsverteilung ist ebenso wenig vom Tisch wie die Auseinandersetzung mit der polnischen Regierung, die zum Jahresausklang eine neue Eskalationsstufe erreicht hat. Noch ist der Brexit nicht ausverhandelt. Und bei alldem gibt es in Berlin weiter nur eine geschäftsführende Regierung.

Darüber diskutieren:

Zoltán Kiszelly
, ungarischer Politologe und Berater des Sprechers der ungarischen Regierung, Dozent an der der János-Kodolányi-Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Jule Könneke, Masterstudentin der Politikwissenschaften, Programmkoordinatorin beim unabhängigen jungen Think-Tank Polis 180

Thomas Mayer, Brüssel-Korrespondent der österreichischen Tageszeitung "Der Standard"

Daniel Brössler
, Brüssel-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung"

Mehr zum Thema

Europäische Wirtschaftspolitik - "Wir in Europa sind vollkommen passiv"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.12.2017)

Europäische Union - Populisten wieder im Aufwind
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 28.12.2017)

Wortwechsel

Krieg in Syrien Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?
Syrien, Kafr Nabudah: Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)

In Syrien tobt seit 99 Monaten Krieg. Mehr als eine halbe Million Syrer sind gestorben, 13 Millionen wurden vertrieben. Wir wollen über die hilflosen Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft diskutieren, aber auch über mögliche Perspektiven Syriens.Mehr

Am Ende einer ÄraNeuwahl oder Weiterwursteln
Besucher stehen in der Kuppel des Reichstags, aufgenommen während des Sonnenuntergangs. (imago/photothek)

Der Abgang von Andrea Nahles hat bei der SPD eingeschlagen, auch die CDU ist angeschlagen. Ist womöglich das gesamte deutsche Parteiensystem in der Krise? Bündnisse, auch ungewöhnliche, könnten zukünftig zur Regel werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur