Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 24.08.2019
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 23.06.2016

Brexit-ReferendumWarten auf das Ergebnis

Rentner aus dem Londoner Stadtteil Chelsea auf dem Weg in eines der Wahllokale.  (AFP / Leon Neal)
Rentner aus dem Londoner Stadtteil Chelsea auf dem Weg in eines der Wahllokale. (AFP / Leon Neal)

Großbritannien hat entschieden: Die Wahllokale zur Abstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der EU sind geschlossen. Die Auszählung wird die ganze Nacht dauern. Erste offizielle Ergebnisse werden für den frühen Morgen erwartet. Erste Umfragen von YouGov sehen die Gegner eines "Brexits" vorn.

Insgesamt hatten sich 46,5 Millionen Briten für die Wahl registriert. Experten rechneten im Vorfeld mit einer hohen Wahlbeteiligung: So sagte der britische Journalist Peter Bild im Deutschlandfunk, die Atmosphäre bei der Wahl sei sehr lebhaft gewesen und die Beteiligung in seinem Wahlkreis im Süden Londons viel höher als zum Beispiel bei der letzten Parlamentswahl. Er habe für Remain gestimmt. Damit passt er in das Bild vieler Remain-Wähler: Denn Großstädter seien eher für einen Verbleib in der EU, hatte im Vorfeld das Meinungsforschungsinstitut YouGov mitgeteilt. Grundsätzlich herrsche auch in Wales und Schottland eine positivere Einschätzung der EU vor. Menschen aus der Arbeiterschicht mit geringerem Einkommen seien eher für einen Brexit, so Shakespeare. Internationalismus habe für sie keinerlei Attraktivität.

Nach einer ersten Befragung von YouGov zeichnet sich eine Mehrheit für einen Verbleib in der Europäischen Union ab. Demnach sprach sich 52 Prozent der britischen Wähler dafür aus, in der EU zu bleiben, und 48 Prozent dagegen.

Wettbüros: Quote für Verbleib bei 86 Prozent

Nach Öffnung der Wahllokale veröffentlichte Umfragen aus den Vortagen verstärkten den Trend zu einem leichten Vorsprung für die EU-Anhänger. Allerdings blieben die Briten den Erhebungen zufolge in zwei ähnlich starke Lager gespalten. In einer Erhebung von Ipsos MORI für den "Evening Standard" kamen die EU-Anhänger auf 52 Prozent und das Leave-Lager auf 48 Prozent. In einer Populus-Befragung lagen die EU-Befürworter mit 55 Prozent sogar um zehn Punkte vor ihren Kontrahenten. In vier weiteren Umfragen lagen beide Lager allerdings dichter beieinander. In den Wettbüros betrug die Quote für einen Verbleib des Landes in der EU 86 Prozent. Mit dem offiziellen Ergebnis des Referendums wird ab 8 Uhr am Freitag gerechnet.

Heftiges Unwetter am Wahltag

Der Wahltag bescherte den Briten ein heftiges Unwetter. Im Südosten des Landes wurden Straßen überflutet, der Verkehr kam stellenweise zum Erliegen. Zwei Wahllokale mussten infolge des Starkregens schließen. Im Südwesten der Metropole mussten kurzfristig zwei Wahllokale verlegt werden. Bei der Feuerwehr in London gingen über 500 Notrufe ein. Ob das Unwetter Auswirkungen auf die Wahlbeteiligung hatte, ließ sich nicht abschätzen. Trotz des schlechten Wetters bildeten sich lange Schlangen vor Wahllokalen.

(cvo/tgs)



Mehr zum Thema

What's next? Kulturschaffende und die Folgen der Brexit-Abstimmung

EU-Parlamentarier Jo Leinen: "Brexit wäre Freibrief für eine Nuklearstrategie in Großbritannien"

Referendum in Großbritannien "Die Wahlbeteiligung wird sehr hoch sein"

Meinungsforscher Shakespeare: "Die Wettbüros sind auch nicht schlauer als wir"

Ausstiegsprozedere Was passiert, wenn der Brexit kommt?

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur