Mittwoch, 19.06.2019
 

Zeitfragen | Beitrag vom 02.04.2019

Brexit for GermanyWelche Firmen mit Verlusten rechnen

Moderation: Andre Zantow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine deutsche, eine britische und eine europäische Flagge hängen nebeneinander.  (dpa/Frank Rumpenhorst)
Großbritannien will im März 2019 aus der EU austreten (dpa/Frank Rumpenhorst)

Im Norden werden die Milchbauern leiden, im Süden sind es Autoindustrie und Zulieferer. Der drohende ungeregelte EU-Austritt der Briten, bereitet vielen exportierenden Unternehmen in Deutschland Kopfzerbrechen. Ihre Handelsketten werden reißen.

   

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern und der Brexit - Wo englischer Tee bitter schmeckt
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 10.08.2018)

Wirtschaftliche Folgen von Großbritanniens EU-Ausstieg - Brexit-Angst im Saarland
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 09.08.2018)

EU-Förderung für den Tourismus - Warum der Brexit den Sauerländern Sorgen macht
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 16.07.2018)

Zeitfragen

TiertransporteDas unnötige Leiden quer durch Europa
Auf dem Betriebsgelände der Schweinezucht Gladau GmbH von Adrian Straathof in Alt Tellin werden Ferkel in Tiertransportern zu den Masthöfen antransportiert. Zu sehen sind 3 Schweine hinter Gittern. (imago images / Kai Horstmann)

Gluthitze, Durst und beklemmende Enge: Immer noch finden Tiertransporte in Europa unter katastrophalen Bedingungen statt. Schätzungsweise 100.000 Schweine pro Jahr überleben diese Quälerei nicht – allein in Deutschland. Geht es nicht auch anders?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur