Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.01.2016

Breslau"Die Stadt steht für Offenheit und Toleranz"

Janusz Bertram Witt im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Blick über Breslau (dpa/picture alliance/Forum Marek Maruszak)
Blick über die Europäische Kulturhauptstadt Breslau (dpa/picture alliance/Forum Marek Maruszak)

Breslau eröffnet heute sein Jahr als Europäische Kulturhauptstadt. Man sehe sich als Brücke zwischen Ost und West, meint Janusz Bertram Witt von der Bonhoeffer-Gesellschaft Polens. Für ihn ist die Erinnerung an die verschiedenen Kulturen, die Breslau prägten, wichtig.

2016 ist Breslau gemeinsam mit dem spanischen Stadt San Sebastián Europäische Kulturhauptstadt. Janusz Bertram Witt, Generalsekretär der Bonhoeffer-Gesellschaft Polens, lebt seit den 50er-Jahren in "seiner Stadt" Breslau, wie er sie nennt. Sie sei über das Studium und die Familiengründung zu seiner zweiten Heimat geworden:

"Ich freue mich, denn mein Breslau war immer eine Stadt. Sie hat sich diesen Titel sozusagen verdient, weil sie eine offene Stadt war. Und dass wir uns jetzt ein ganzes Jahr freuen werden hier in Breslau, das ist für uns sehr wichtig. Denn wir fühlen uns immer als eine Brücke zwischen Ost und West. Und da spielt die Kultur eben auch eine wichtige Rolle."   

Witt gab anschauliche Tipps für die Besichtigung Breslaus. Zu empfehlen sei auch das Stadtviertel der "gegenseitigen Achtung" am Ring. Er wies auch auf die in der Nazi-Zeit gegründete  Widerstandsgruppe "Kreisauer Kreis" hin, an den während des Kulturhauptstadt-Jahres ebenfalls erinnert werden soll.

Die Stadt Breslau stehe für Offenheit und Toleranz, betonte Witt:

"Wir hatten seit 1989 immer sehr gute Bürgermeister. Und das dauert noch immer an. Es gab auch Kontakte und Bindungen zur deutschen Kultur sowie Kontakte zu verschiedenen Initiativen. Manche sagen sogar: 'Wir sind hier zu sehr westlich.' Aber so ist diese Stadt. Sie erinnert immer an die vielen Kulturen, die hier zu Hause waren. Wir wollen das alles nicht vergessen."

Mehr zum Thema:

Literarische Spurensuche - Der Mythos Lemberg in den Gassen von Breslau
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.1.2016)

Europas Kulturhauptstadt Wroclaw - Multikulti mit dunklen Flecken
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 7.1.2016)

Paul Cassirer - Genie, Mäzen und Frauenheld
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 7.1.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur