Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.11.2011

Brechts Jungstar

Heute wurde das Regine-Lutz-Archiv an der Berliner Akademie der Künste eröffnet

Podcast abonnieren
Schauspielerin Regine Lutz: Schauspielschule bei Bert Brecht. (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)
Schauspielerin Regine Lutz: Schauspielschule bei Bert Brecht. (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)

Die Berliner Akademie der Künste bewahrt große Schätze in ihren Archiven auf. Darunter viele Zeugnisse von Bertolt Brecht. Heute wird dem Brecht-Vermächtnis ein weiteres Archiv hinzugefügt, das der Schweizerin Regine Lutz aus Basel.

Regine Lutz' Schauspieldebüt war 1947 als 18-Jährige am Zürcher Schauspielhaus. 1948 lernte sie Bertholt Brecht kennen, 1949 folgte sie ihm nach Berlin.

"Also, ich finde das ist alles etwas zu viel, zu viel der Ehre", sagt Regine Lutz. Sie versteht nicht, warum wegen der zwei Kisten aus ihrem Keller so viel Aufstand gemacht werde. Als sehr junge Frau sei sie nach Berlin gekommen und war ihrem Vater sehr dankbar dafür, dass er ihr das erlaubt hatte. Deshalb habe sie ihren Eltern jede Woche Briefe geschrieben, "darüber was bei uns los war, was wir probiert haben."

Das hat sie getan von dem Moment, als sie von Zuhause wegging, zunächst nach Zürich, dann nach Berlin. Die Eltern mussten ja wissen, was sie da so tat, erinnert sie sich. Sie habe aber eher das Berufliche thematisiert, von den Proben erzählt und das Private unter den Tisch fallen lassen. "Das war nicht so für meine Eltern", sagt sie.

Regine Lutz' Mutter hat die Briefe aufbewahrt, etwa 1000 Stück sind zusammengekommen.

Regine Lutz hat nie eine Schauspielschule besucht, sondern damals als junge Frau in Zürich einfach vorgesprochen. Und weil die da gerade jemanden gesucht hätten, der jung aussieht, sie sie als eine Art Volontärin genommen worden, so Lutz. Von Brecht wusste sie nicht viel, als der sie zum Kennenlernen in die Lobby bestellte. Nur, dass er "Mutter Courage" geschrieben hatte.

Rückblickend wisse sie, dass sie das angezogen hatte, was Brecht liebte: einen Karorock und eine weiße Bluse. "Und da kam ich in dieses Foyer und da sah ich in meinen Augen einen ausgesprochen alten und hässlichen Mann - unrasiert, und das war für mich unmöglich", sagt Lutz. Der bat sie dann, einen Text zu lesen und später zu improvisieren - es war ein Auszug aus "Herr Puntila und sein Knecht Matti" - sie sollte dann die Rolle des Milchmädchen Lisa spielen.

Nach einem Aufenthalt in Zürich, holte Brecht seinen Jungstar nach Ostberlin. Regine Lutz weiß, was sie ihm zu verdanken hat: "Kein anderes Theater hätte mich engagiert, ich war ja nur 1,50 Meter groß und konnte schlecht Deutsch", sagt sie.

Obwohl sie nie eine Schauspielschule besucht hat, habe sie als junge Frau von Brecht von Grund auf gelernt, wie man an eine Rolle herangeht. Lutz: "Das war meine Großschule und eine bessere Schule hat es nicht gegeben."

Das vollständige Gespräch mit Regine Lutz können Sie bis zum 15. April 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Bett auf die Barrikaden
Eine junge Frau liegt im Bett und schaltet einen Wecker aus. (picture-alliance/ dpa / Lehtikuva)

Während die Gelbwesten in Frankreich auf die Barrikaden gehen und die Schlagzeilen beherrschen, wird in der "Neuen Zürcher" darüber räsoniert, dass das Schlafen "die erste und die letzte antibürgerliche Barrikade in einem Menschenleben" sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur