Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.04.2015

Brandanschlag in Tröglitz"Eine andere, deutliche Haltung einnehmen"

Uwe-Karsten Heye im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Blick auf den ausgebrannten Dachstuhl der zukünftigen Unterkunft für Asylbewerber in Tröglitz (Sachsen-Anhalt) (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)
Blick auf den ausgebrannten Dachstuhl der zukünftigen Unterkunft für Asylbewerber in Tröglitz (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Mehr Widerstand gegen unmenschliches Verhalten fordert der Vorstandsvorsitzende des Vereins "Gesicht Zeigen!" und ehemalige Regierungssprecher, Uwe-Karsten Heye, nach dem Brandanschlag auf das Asylbewerberheim in Tröglitz. Er hoffe, dass brennende Asylbewerberheime nicht nur kurzzeitiges Ereignis abgehandelt würden.

Der Alltagsrassismus sei inzwischen weit in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Vereins "Gesicht Zeigen!" und frühere Regierungssprecher, Uwe-Karsten Heye, am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. Er hoffe, dass die brennenden Asylbewerberheime nicht nur als Tagesereignis abgehandelt und vergessen würden.

180 Tote rechtsextremer Gewalt seit dem Mauerfall

"Ich glaube, wir haben hier etwas nachzuholen, was deutlich macht, dass wir eine andere, deutliche, immer geltende Haltung einzunehmen haben, und nicht nur aufgeschreckt hingucken, wenn wieder ein Ereignis ist", so Heye. Seit dem Mauerfall habe es 180 Tote gegeben, die Opfer rechtsextremistischer Gewalt seien. "Und ich habe nicht ein einziges Mal das Gefühl gehabt, dass in dieser Gesellschaft das zu einer Besinnung geführt hat." Diese Art von unmenschlichem Verhalten müsse bekämpft werden.

Mehr zum Thema:

Tröglitz - Neue Diskussion über NPD-Verbot nach Brandanschlag
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 05.04.2015)

Nach Bürgermeisterrücktritt in Sachsen-Anhalt - Fatale Signale aus Tröglitz
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 14.03.2015)

Nach Rücktritt von Bürgermeister in Tröglitz - Verfassungsschutz weist Vorwürfe zurück
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.03.2015)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur