Dienstag, 23.07.2019
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 10.02.2015

Boris Pasternak Angefeindeter Nobelpreisträger

Von Florian Ehrich

Der russische Schriftsteller Boris Pasternak in einer undatierten Aufnahme (picture-alliance / dpa- Tass)
Der russische Schriftsteller Boris Pasternak in einer undatierten Aufnahme (picture-alliance / dpa- Tass)

Eigentlich begann Boris Pasternak als Lyriker in der jungen Sowjetunion. Doch weltweit bekannt wurde er durch seinen Revolutionsroman "Doktor Schiwago". Der erzürnte die Parteibosse, die eine Hetzkampagne gegen ihn starteten. Vor 125 Jahren wurde Pasternak in Moskau geboren.

"Ein großer, grauhaariger Mann stand in der geöffneten Haustür und winkte enthusiastisch: 'Herein! Herein!' Er gestikulierte mit beiden Armen und lachte mir zu, während ich den verschneiten Weg durch seinen Garten entlang schritt. Dieser Dichter Boris Pasternak, der seit 20 Jahren zurückgezogen am Rande von Moskau lebt, ist kein verbitterter Mann. Er ist ein Optimist, ein tief religiöser Mensch, der an das Leben glaubt und an die Kraft des Lebens, die immer stärker sein wird als Theorien und Dogmen",

so der ARD-Korrespondent Gerd Ruge 1958 in einem Radiobeitrag über Boris Pasternak. Als der Journalist den Dichter in Moskau besucht, hat dieser gerade im westlichen Ausland seinen Roman "Doktor Shiwago" veröffentlicht und sieht sich nun massiven Anfeindungen der sowjetischen Parteipresse ausgesetzt. Den Nobelpreis für Literatur muss er unter Drohungen, ausgebürgert zu werden, ablehnen.

Boris Pasternak wurde am 10. Februar 1890 in Moskau geboren. Als Sohn eines bekannten Malers und einer gefeierten Pianistin, wuchs er in einem intellektuellen, hochkultivierten Milieu auf. Gäste des Hauses waren Leo Tolstoi, Rainer Maria Rilke oder der Komponist Alexander Skrjabin, der Pasternaks musikalisches Talent förderte und dessen erste Kompositionen lobte.

Inspirationsquelle Futurismus

Die Musik blieb jedoch Episode, denn der vielfältig begabte Künstler geht 1912 nach Marburg, um Philosophie zu studieren, bevor ihn die Begegnung mit moderner Lyrik zu seiner wahren Berufung führt, wie Susanne Frank, Professorin für Ostslawische Literaturen an der Berliner Humboldt-Universität, erklärt:

"Der Futurismus war eigentlich eine erste ganz wichtige Etappe, er war sehr, sehr inspiriert von Majakowski in den 10er-Jahren, und hat versucht, dann angeregt durch die futuristischen Gedichte, selbst zu schreiben. Aber so richtig futuristisch wurde das eigentlich nicht, weil es zu wenig experimentell, zu wenig krass experimentell war."

Einen ganz eigenen Ton findet er mit dem Band "Meine Schwester, das Leben". Die Sammlung entsteht im Sommer 1917 zwischen Februaraufstand und Oktoberrevolution, kann jedoch erst 1922 nach den Wirren des Bürgerkriegs veröffentlicht werden. Diese Gedichte voller kühner Bilder treffen bei Kritik und Publikum auf begeisterte Zustimmung:

"Eine schwüle Nacht

Es tröpfelte, doch standen stille
Die Gräser im Gewittersack,
Der Staub nur schluckte es zu Pillen,
Eisen in sachtem Pulver nackt.

Nicht hoffte da sein Heil zu finden
Das Dorf, Mohn war wie Ohnmacht tief.
Der Roggen brannte in Entzündung,
Gott schwoll im Ausschlag, fieberte."

Nach dem Krieg begann Pasternak mit "Doktor Schiwago"

In den Jahren des stalinistischen Terrors lebt Pasternak von Übersetzungen fremdsprachiger Literaturen. So bemüht er sich um Dichtung aus dem Kaukasus, jener beinahe mythischen Gegend, die in der klassischen russischen Literatur des 19. Jahrhunderts eine so wichtige Rolle gespielt hat:

"Er hat viele Texte der deutschen Klassik ins Russische übertragen, englische Klassiker auch, aber er hat auch georgische Dichtung, zeitgenössische georgische Dichtung, ins Russische übersetzt und zwar von Autoren, die kurz danach dem Stalinismus zum Opfer gefallen sind. Und mit seiner Beschäftigung mit Georgien, auch in seiner eigenen Lyrik, zum Beispiel in seinem Lyrikzyklus 'Wellen', hat er wesentlich dazu beigetragen, dieses Georgien als einen Raum der russischen Literatur weiterhin zu bearbeiten in der Tradition von Puschkin, Tolstoi und Lermontow."

Ab 1947 arbeitet Pasternak an seinem großen Revolutionsroman. "Doktor Schiwago", in vielem eine autobiografische Figur, verkündet Pasternaks religiös gefärbte Idee des Lebens, das größer ist als zeitgebundene politische Ideologien. Schiwagos Tod ist sinnbildlich: Er erleidet einen Herzschlag, als er gerade versucht, durch die fest verschlossenen Fenster einer Moskauer Straßenbahn frische Luft zu lassen.

Weil der Roman trotz der Tauwetterpolitik Chruschtschows nicht veröffentlicht wird, gibt ihn Pasternak einem italienischen Verleger. Die darauf folgende Hetzkampagne trifft den Dichter, der sich nie offen gegen die Parteidiktatur gestellt hat, schwer.

Boris Pasternak stirbt im Mai 1960. Seine Wiederentdeckung in Russland vollzieht sich erst im Rahmen der gesellschaftlichen Öffnung in den späten 80er-Jahren:

"In der Perestroika war Pasternak natürlich sehr wichtig. 1988 wurde sein Roman publiziert, in einer Zeit, in der nicht nur Pasternak, sondern sehr viele Autoren, Mandelstam zum Beispiel, in den letzten Jahren der Sowjetunion richtig entdeckt wurden. Und seither hat er natürlich den Status eines Klassikers, er ist fester Bestandteil jetzt der russischen Literaturgeschichte."

Mehr zum Thema:

"Doktor Schiwago" - Russisches Reinheitsgebot
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.01.2015)

Zwischen den Fronten des Kalten Krieges
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 30.05.2010)

"Unterschreiben Sie die Petition gegen mich!"
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 29.05.2010)

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur