Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 06.04.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.06.2007

Bomben gegen das "Schandmal"

1962 wurde ein Sprengstoffanschlag auf die Berliner Mauer verübt

Von Winfried Sträter

Die Berliner Mauer in Kreuzberg, 1962 (AP)
Die Berliner Mauer in Kreuzberg, 1962 (AP)

Bereits ein Jahr nach dem Bau der Mauer war das Interesse der Weltöffentlichkeit an der Situation in der geteilten Stadt weitgehend erloschen. Die Bürger Berlins fühlten sich im Stich gelassen und ergriffen selbst die Initiative, um das "Schandmal" zu beseitigen.

West-Berlin war nach dem Mauerbau 1961 in einer politischen und psychischen Ausnahmesituation. 1948, bei der Berliner Blockade, hatten noch "die Völker der Welt" auf die Stadt geschaut. Die Menschen hatten standgehalten – weil sie sich der internationalen Unterstützung gewiss waren.

Nach dem 13. August 1961 aber fehlte diese Unterstützung von außen. Im Gegenteil: Das Desinteresse der Westmächte, die Mauer-Situation zu ändern, war offenkundig. Weder die USA noch Großbritannien noch Frankreich forderten die Sowjetunion auf, die Mauer wieder abzureißen.

Das Gefühl, mit der Mauersituation allein gelassen zu sein und die Angst, vom Westen aufgegeben zu werden, ließ ohnmächtige Wut bei vielen West-Berlinern aufsteigen. Improvisierte Hilfe war das Gebot der Stunde. Fluchthilfeorganisationen bauten Tunnel zwischen West und Ost und verhalfen vielen Menschen, die DDR zu verlassen.

Die Politik war ratlos. Der Regierende Bürgermeister Willy Brandt, sein enger Vertrauter Egon Bahr, der Leiter des Presse- und Informationsamtes – niemand hatte ein Konzept, mit der deprimierenden Situation nach dem Mauerbau umzugehen. Volkes Stimme forderte, konkret etwas gegen die Mauer zu tun. Willy Brandts Senat musste einerseits die West-Berliner in ihrer Empörung bestärken; andererseits durfte die Empörung nicht außer Kontrolle geraten.

Eine heikle Frage war: Konnte der Regierende Bürgermeister es dulden, wenn vom Westen aus Anschläge auf die Mauer verübt wurden? Oder sorgten Anschläge sogar für eine psychische Entlastung der Bürger? Konnten sie gar von der Ratlosigkeit der Politik ablenken?

Am 26. Mai 1962 sprach der Regierende Bürgermeister Willy Brandt in der SFB-Reihe "Wo uns der Schuh drückt" das Thema Anschläge auf die Mauer an:

"Meine Hörerinnen und Hörer, es hat einige Sprengstoffanschläge gegen dieses Schandmal in unserer Stadt gegeben, ich weiß nicht, wer die Urheber waren, und ich kann nur wiederholen, dass wir gegen Gewalt sind. Die Löcher, die wir uns in der Mauer wünschen, sind von anderer Art. Sprengstoff ist kein gutes Argument. Aber ich möchte doch wiederholen, was aus anderem Anlass im vorigen Jahr gesagt werden musste. Deutsche Polizei ist nicht dazu da, die Schandmauer zu schützen."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Fluchthelfer Thieme: Egon Bahr wusste vom Maueranschlag 1962

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur