Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
Sonntag, 09.05.2021
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.05.2016

Böhmermann nach der Sendepause "Ich finde, das war eine kluge Show"

Klaudia Wick im Gespräch mit Andrea Gerk

Jan Böhmermann war wieder erstmalig in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" zu sehen.

Lobende Worte findet die Fernsehkritikerin Klaudia Wick für Jan Böhmermanns erste Sendung nach seiner vierwöchigen Sendepause. Der Satirikerin sei gestärkt aus der Affäre um sein umstrittenes Erdogan-Gedicht hervorgegangen.

"Herbert Wehner hat mal gesagt, wer rausgeht muss auch wieder reinkommen", sagte die Fernsehkritikerin Klaudia Wick im Deutschlandradio Kultur. Es sei für Jan Böhmermann sehr schwierig gewesen, nach der Staatsaffäre um den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit seiner Witzeshow wieder anzufangen. "Ich glaube, er hat das ganz geschickt gemacht", sagte Wick.

103 Euro für einen Witz

Böhmermann habe vor seiner satirischen Late-Night-Show "Neo Magazin Royale" über soziale Medien die Zuschauer dazu aufgefordert, ihm Witze zuzuschicken. Dafür seien 103 Euro für den verwendeten Witz angeboten worden, was dem umstrittenen Majestätsbeleidigungsparagraphen 103 entspreche. "Das war schon ein Aufruf mit ganz vielen Anspielungen", sagte Wick. "Und dann waren die Witze mau." Damit habe Böhmermann verdeutlicht, dass ein Witzemacher auch mal maue Witze machen können müsse. Auf der anderen Seite habe man sehen können, dass es besser sei, wenn Böhmermann sie selber mache oder seine Autoren.

Anwalt Gysi als Studiogast

Zu der Affäre habe sich Böhmermann die ganze Zeit indirekt geäußert, sagte Wick. "Es war so wie der Oberton in der Musik die ganze Zeit da." Auch die Wahl des Studiogastes sei mit Gregor Gysi als Anwalt sei bewusst gewählt gewesen. "Der hat natürlich ein Statement abgegeben", sagte Wick.  

Böhmermann ist gestärkt

"Danach kann alles wieder kommen, das ist das Kluge daran", sagte Wick. "Ich finde, das war eine kluge Show." Jetzt könne Böhmermann wieder alles machen und werde auch wieder alles machen. Der Satiriker sei gestärkt aus der Debatte hervorgegangen, sagte Wick. "Weil wir alle jetzt darüber reden, was Kunstfreiheit eigentlich bedeutet, was Meinungsfreiheit eigentlich bedeutet und wie man damit umgehen muss." Das könne Böhmermann jetzt weitermachen, aber auch einfach der Witzemacher sein.

Scoop über "Schwiegertochter gesucht"

Die Fernsehkritikerin lobte auch, dass der Sendung gleich ein neuer Scoop gelungen sei. Für die Rubrik "Die Fernsehnothilfe" habe die Redaktion zwei verkleidete Schauspieler in die RTL-Sendung "Schwiegertochter gesucht" geschickt, wo arme, einsame Herzen verkuppelt werden. "Jetzt konnte man halt sehen, wie diese Sendung aufgezeichnet wird, wie die Leute gezwungen werden, auch Dinge zu tun, die sie nicht tun wollten", sagte Wick. Das sei für Fernsehkritiker nicht neu, aber in der Sendung sehr gut gelungen. Das werde die Moderatorin der Doku-Soap, Vera Int-Veen, noch länger beschäftigen.  


Hören Sie zum Thema auch die Frühkritik vom 13.5. 2016 / Rezensent: Matthias Dell

Mehr zum Thema

Böhmermann-Unterstützung - Erdoğan verklagt auch Springer-Chef Döpfner
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 09.05.2016)

Aus den Feuilletons - Böhmermann: Merkel hat mich einem Despoten zum Tee serviert
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 03.05.2016)

Causa Böhmermann - Die Grenzen des guten Geschmacks
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15.04.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKönnen die Deutschen nicht gönnen?
Menschen in Maske reihen sich zur Impfung ein (imago / fStop Images / Malte Müller)

Die Pandemie zeigt uns, wie wir wirklich sind. 40 Prozent der Bevölkerung geben offen zu, neidisch auf ihre geimpften Mitbürger zu sein. Dabei wäre es an der Zeit, sich über den Fortschritt beim Impfen zu freuen – nachzulesen im "Tagesspiegel".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur