Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 15.05.2015

BND-NSA-AffäreVertrauensbruch unter Freunden?

Moderation: Oliver Thoma

Abhöranlagen des BND in Bad Aibling (imago stock & people)
Abhöranlagen des BND in Bad Aibling (imago stock & people)

Die neuen Enthüllungen zur Affäre um den BND und die NSA bedeuten eine Belastung für das deutsch-amerikanische Verhältnis - und für die schwarz-rote Regierung von Angela Merkel. Über die Folgen diskutieren wir im "Wortwechsel".

Hat der BND im Auftrag der USA mit Wissen des Kanzleramtes die deutsche Wirtschaft ausspioniert? Kanzlerin Angela Merkel behauptet, man habe nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet. Bedeutet das auch, wie der Koalitionspartner SPD unterstellt, man habe bewusst verschwiegen, dass die USA nie ein No Spy-Abkommen abschließen wollten?

Hat der BND im Auftrag der Amerikaner gegen deutsches Recht verstoßen? Was wusste wer zu welchem Zeitpunkt? Wird die NSA-BND-Affäre zur Belastung der Koalition? Wie geheim sind eigentlich noch die Aktivitäten der Geheimdienste, wenn alles an die Öffentlichkeit kommt? Versagt die Kontrolle der Dienste?

Über diese und andere Fragen diskutieren im "Wortwechsel":

- Patrick Sensburg, MdB CDU, Vorsitzender des NSA Untersuchungsausschusses

- Hans-Christian Ströbele, MdB Bündnis 90 Die Grünen, Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums

- Eva Jobs, Historikerin und Geheimdienstexpertin

- Falk Steiner, Deutschlandradio-Korrespondent

Mehr zum Thema:

Geheimdienste - Auch Siemens im Visier der NSA
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.05.2015)

BND-Skandal - Geheimdienste müssen besser kontrolliert werden
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.05.2015)

BND-NSA-Komplex - Geheimnisse im Geheimdienstskandal
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.05.2015)

Wortwechsel

Bundestagswahl 2021Beginn einer neuen politischen Kultur?
Robert Habeck, Christian Lindner, Annalena Baerbock (picture alliance/dpa/Michael Kappeler)

Das Ergebnis der Bundestagswahl besiegelt den Bedeutungsverlust der Volksparteien CDU/CSU und SPD. Junge Wähler und Erstwähler trauen es eher den kleineren Parteien zu, Politik zu gestalten. Neue Wege der politischen Kommunikation werden erschlossen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur