Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Montag, 20.01.2020
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.01.2008

Blinde mit Berufung

Sabriye Tenberken gründete Tibets erste Blindenschule

Von Waltraud Tschirner

Die Tibetologin  Sabriye Tenberken (Robson Entertainment)
Die Tibetologin Sabriye Tenberken (Robson Entertainment)

Sabriye Tenberken erblindete durch eine Krankheit im Alter von zwölf Jahren. Sie studierte Tibetologie in Bonn und musste selbst die Braille-Sprache auf tibetisch entwickeln. Nach einem Besuch in Tibet gründete sie dort eine Blindenschule und bestieg mit Teenagern einen Achttausender.

Vermutlich klingelt es mittlerweile bei den meisten Hörern ohnehin, wenn sie den Namen Sabriye Tenberken hören- denn was diese Frau auf die Beine stellt, das imponiert derart, dass die Medien quasi bei der 37-jährigen Schlange stehen und das nun schon seit einigen Jahren. Dabei fing das Leben für sie 1970 erst einmal ziemlich normal an.

Bereits mit neun Jahren allerdings begann sie durch eine Krankheit immer schlechter zu sehen und erblindete mit zwölf ganz. Da so eine körperliche Beeinträchtigung - zumal bei Kindern - fast immer mit seelischer Grausamkeit einhergeht, die einem andere Menschen zufügen und mit Ausgeschlossensein aus der Gesellschaft, wurde aus Sabryie ein verschüchtertes Kind.

Das sollte sich allerdings ändern, als sie in ein Internat für Blinde kam. Aus dieser Einrichtung startete - dank kluger Pädagogen - eine selbstbewusste Person in ein eigenständiges Leben, die auf der Stirn ein kämpferisches "Ich bin blind, na und?" stehen hatte.

Durch eine Tibetausstellung angeregt studierte sie an der Uni Bonn unter anderem Tibetologie und stellte damit endgültig die Weichen für ihr Leben. Denn da vor ihr noch kein anderer blinder Mensch versucht hatte, die tibetische Sprache zu lernen, musste sie selbst die Braille-Sprache auf tibetisch entwickeln. Mit der im Rucksack und ihrem Stock stand sie dann irgendwann ganz allein in Tibet…

Inzwischen hat sie dort - gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Paul Kronenberg - das Blindenzentrum Tibet gegründet und vielen jungen Menschen den Anstoß gegeben, den sie im Blindeninternat bekam. Nur war es da - wo hohe UV-Strahlung, schlechte hygienische Bedingungen und Mangelernährung verstärkt zu Erblindung führen - ganz besonders schwierig. Denn in Tibet galt Blindheit als eine Art Strafe für Verfehlungen im vorherigen Leben und entsprechend ging man mit den Betroffenen um.

Sabriye Tenberken hat vielen Blinden dort zu ihrer Würde und einem selbstbestimmten Leben verholfen. Sie hat die Organisation "Braille ohne Grenzen" gegründet, und meint das absolut programmatisch - wie man spätestens bei der Gipfelbesteigung mit blinden Jugendlichen zur Kenntnis nehmen konnte.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur