Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 10.12.2016

Bjarte Breiteig: "Meine fünf Jahre als Vater"Ein erschreckend gewöhnlicher Täter

Von Peter Urban-Halle

Eine Puppe liegt in dreckiger Bekleidung an einem Straßengully. (imago / McPHOTO)
Misshandlung von Kindern als Symbolfoto. Kindesmisshandlung und Gewalt in der Familie. (imago / McPHOTO)

In seinem ersten Roman erzählt Kurzgeschichtenautor Bjarte Breiteig von einem Mann, der eine fatalen Tat begeht: den sexuellen Übergriff auf ein Mädchen. Mit seinem Buch wirft der Autor brisante Fragen auf.

Eines Abends, die Familie sitzt beim Essen, bekommt der Ich-Erzähler, der knapp vierzigjährige Autor, Martin Besuch von der Polizei: Ob er eine Selma Strøm kenne, vier Jahre alt? Sein Auto sei am vergangenen Sonntagabend vor ihrem Haus gesehen worden. Martin streitet das ab, aber er lügt. Nachdem er nämlich seine an Alzheimer erkrankte Mutter besucht hatte, fuhr er tatsächlich zu diesem Haus: Er hat mit Selmas Mutter Lillian ein Verhältnis.

Die Polizei sagt nicht, worum es geht, aber schon früh erlangen wir durch Martins sonderbare Andeutungen Gewissheit, dass es um Missbrauch gehen muss. Der Besuch der Polizei und sein Schuld- und Reuegefühl sind der Anlass einer tiefen, schonungslosen Analyse seiner selbst und seiner Beziehungen zu seiner Geliebten Lillian und seiner Frau Gina, zu seiner Umgebung überhaupt.

An der Grenze zur Persönlichkeitsstörung

Delikat wird die Sache zudem dadurch, dass Gina, mit der er zwei kleine Söhne hat, und Lillian enge Freundinnen waren und wieder sind. Und damit nicht genug: Martin ist früher schon einmal mit Lillian zusammen gewesen. Lillian war dann mit einem Autor liiert, der sie verlassen hat; Selma ist ihre gemeinsame Tochter.

Martin ist kein krankhafter oder gewalttätiger Pädophiler. Aber er ist ein labiler Mensch, er erkennt etwas "Dunkles" in sich, er ist launisch, übersensibel, schwärmerisch und depressiv. Er weint schnell, er spricht von seiner "femininen Seite". Wenn es schlimm kommt, hat er Panikanfälle und Albträume.

Bjarte Breiteig schildert diesen Fall eines Mannes an der Grenze zur Persönlichkeitsstörung mit der ihm eigenen klaren und unaufgeregten Sprache. Die Personen haben alle mehr oder weniger ihre (psychischen) Probleme, aber sie sind nicht "abartig", sondern plausibel, lebendig, erschreckend gewöhnlich.

Im Halbschlaf unsittlich berührt 

Martin stellt sich schließlich selbst und wird verurteilt. Er hat seine Kinder und die beiden Frauen verloren, er ist jetzt kein Vater und kein Partner mehr. Er hat die kleine Selma nicht vergewaltigt, aber sie im Halbschlaf unsittlich berührt. Doch wurde die Sache durch den Prozess und die forschenden Fragen der Ermittler für sie nicht womöglich noch schlimmer? In unserer Zeit des schnellen Urteils, des schrillen Aufschreis und der arglosen Zensur ist Breiteig ein ziemliches Wagnis eingegangen. Sein Ich-Erzähler Martin sieht seine Schuld ein, stellt aber Fragen, die nicht allen gefallen dürften.

Bjarte Breiteig: "Meine fünf Jahre als Vater"
Aus dem Norwegischen von Bernhard Strobel
Luftschacht Verlag, Wien 2016
319 Seiten, 24,20 Euro

Mehr zum Thema

Die ganze Unerklärbarkeit des Lebens
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 01.07.2010)

Sexueller Missbrauch - Sieben bis acht Millionen Betroffene in Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.09.2016)

Film "Die Hände meiner Mutter" - Wenn Missbrauch nicht mehr beschwiegen wird
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 25.06.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur