Seit 22:03 Uhr Hörspiel
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 26.11.2013

BiografieHeiliges Supermonster

Torsten Körner: "Die Familie Willy Brandt"

Von Gabriela Jaskulla

Podcast abonnieren
Bundeskanzler Willy Brandt stellt am 20.09.1972 vor dem Bonner Bundestag die Vertrauensfrage. (dpa)
Am 18. Dezember wäre der ehemalige Bundeskanzler Willy Brandt, hier 1972 im Bundestag, 100 Jahre alt geworden. (dpa)

31 Werke gibt es bereits, die sich mit dem ehemaligen deutschen Bundeskanzler Willy Brandt beschäftigen. Ein weiteres hat der Journalist Torsten Körner vorgelegt. Seine subjektive Recherchereise in Brandts politisches und persönliches Umfeld liefert originelle, ungewohnte Einsichten.

Früher adressierte man Briefe dieserart: "An Familie ... " – und dann folgte der Vorname des männlichen Familienoberhauptes. "Die Familie Willy Brandt" ist also zunächst ein befremdlich altmodischer Titel für eine Biografie, die sich ausgesprochen modern – als persönlich gefärbte, subjektive Recherchereise - zu Willy Brandt präsentiert.

Torsten Körner ist ein Biograf, der bereits Lebensbeschreibungen von Heinz Rühmann, Franz Beckenbauer und ein glänzendes Buch über Götz George vorgelegt hat. Das bedeutet, dass hier kein ausgewiesener politischer Publizist (wie Klaus Harpprecht, Hans-Georg Noack u.a. ), kein politisch profilierter Kopf (wie Egon Bahr), kein Historiker (wie Gregor Schöllgen) arbeitet, sondern ein vorgeblich "nur neugieriger" Autor, der den öffentlichen Brandt als emotional bestimmten Politiker sieht, als einen "Fachmann der Hoffnungen, nicht der Tatsachen", privat als "Trumm", als "heiliges Supermonster".

Das ist schön respektlos – und riskant, denn dem Autor Körner fehlt es ja nicht nur am Forscher-Fachwissen – er muss sich auch die Nähe zur Familie Brandt erst erarbeiten. Und das, obwohl gleich zwei Söhne Willy Brandts selbst über ihren Vater geschrieben haben: Lars Brandt veröffentlichte 2006 den Roman "Andenken". Vom ältesten Sohn, Peter Brandt, ist in diesen Tagen im Dietz-Verlag der Essay "Mit anderen Augen" erschienen.

"Das Orakel von Bergedorf" war wortkarg

Torsten Körner jedoch will beides: den intimen Blick ins Wohnzimmer und den Überblick des Essayisten. Man folgt dem Autor zunächst gern bei seiner abenteuerlichen Reise, denn die 30 kurzen Kapitel sind geradezu spannend und flüssig geschrieben. Körner verzichtet fast völlig auf Chronologie. In munteren Rösselsprüngen geht es von den Gräbern der Brandts über die Kindheit von Willy Brandt zur Jugend der Söhne, zur Herkunft von Rut und Willy Brandt, zur Bundesrepublik der 1960er-Jahre, zum linken Umfeld der Brandt-Söhne, zur Berlin-Thematik und so weiter und so fort.

Körner assoziiert, er lässt sich von Eindrücken leiten, die er bei Gesprächen mit den Familienmitgliedern gewinnt. Das sind - neben den drei Söhnen Peter, Lars und Matthias Brandt - auch die Tochter Ninja Frahm aus erster Ehe sowie Freunde und Weggefährten.

Klar, dass auch Brandts Redenschreiber Klaus Harpprecht und der Architekt von Brandts Ostpolitik, Egon Bahr, zu Wort kommen. Aber hier zeigt das Buch auch seine verletzliche Flanke: Körners psychologisch geübter Biografenblick kann profundes politisches Verständnis nicht ersetzen. Kein Wunder, dass das Interview mit Altkanzler Schmidt gründlich schiefging: "Das Orakel von Bergedorf" schätzte den Journalisten Körner ganz offensichtlich als "Leichtmatrosen" ein und war entsprechend wortkarg.

Körner ist eitel oder aufrichtig genug, die Leser an diesen Recherchereisen teilhaben zu lassen. Das ist manchmal aufschlussreich, oft aber einfach überflüssig: Dass Körner "Bammel" hatte vor Schmidt – geschenkt. Dass er bei irgendeinem SPD-Gedenken für Brandt eine Rose für das Grab von Rut Brandt erbettelt – müssen wir nicht wissen. Und ein veröffentlichter SMS-Wechsel mit Matthias Brandt, dem Schauspieler, bringt nichts als ein wenig typografische Abwechslung in das 500-Seiten-Buch.

Als erste Annäherung an Willy Brandt hervorragend geeignet

Mit anderen Worten: Hier fehlte ein unbarmherzig-barmherziges Lektorat. Die vielen Schlacken erschweren den Blick auf durchaus originelle, ungewohnte Einsichten, die der Autor Körner bereithält. So analysiert er überzeugend die Redekunst Brandts, die das Stockende, Zaudernde zur rhetorischen Stärke machte. Er beschreibt Brandt buchstäblich als "Figur", der sichtbar, spürbar an den Rissen in der deutschen Gesellschaft litt - und gerade deshalb zur vielfältigen Identifikationsfigur wurde. Plausibel und berührend schildert Körner Brandts zunehmende "Versteinerung": als eine Mischung aus zu viel politischer Last und zu wenig Vermögen, sich privat zu öffnen.

Körner hat sein Buch weder hochstaplerisch als "die" Biografie bezeichnet, noch kommt überhaupt ein Gattungsbegriff vor. Und das ist auch gut so: Als erste Annäherung an Willy Brandt und seine Zeit ist dieses Buch hervorragend geeignet, für jüngere Leser zumal, denen die Welt Brandts fremd ist. Als solide Lebens- oder Zeitchronik taugt es nicht.

Torsten Körner: Die Familie Willy Brandt
S. Fischer, Frankfurt/Main, 2013
510 Seiten, 22,99 Euro
Mehr zum Thema:

17.11.2013 | Lesart

Kurz und kritisch

"Mit anderen Augen", "Auch darüber wird Gras wachsen ...", "Willy Brandt", "August Bebel - Kaiser der Arbeiter"

01.10.2013 | Corso

Willy Brandt als Karikatur

Eine Ausstellung zeigt den früheren SPD-Bundeskanzler als Zielobjekt der Satire

17.11.2013 | LESART

"Fesseln, begeistern oder eben auch abstoßen"

Egon Bahr: "Das musst du erzählen", Hans-Joachim Noack: "Willy Brandt"

01.09.2013 | RADIOFEUILLETON - BÜHNE

Das Leben eines Hanseaten

"Willy Brandt - Die ersten 100 Jahre" am Theater Lübeck

26.08.2013 | ANDRUCK - DAS MAGAZIN FÜR POLITISCHE LITERATUR

Der Mann mit der Mandoline

Hans-Joachim Noack: "Willy Brandt. Ein Leben. Ein Jahrhundert"

07.06.2013 | KALENDERBLATT

Mit allen Ehren empfangen

Vor 40 Jahren: Willy Brandt reiste als erster Bundeskanzler zum Staatsbesuch nach Israel

07.12.2010 | KULTUR HEUTE

"Das Bild ist eindrucksvoll"

Kunsthistoriker Warnke über Brandts Kniefall in Warschau

25.11.2010 | FAZIT

"Eine ganz außergewöhnliche Veranstaltung"

Springer-Kolloquium zum Brandt-Kniefall in Warschau vor 40 Jahren

25.11.2010 | THEMA

"In dieser Geste von Brandt haben sich viele wiedererkannt"

40. Jahrestag des Kniefalls im Warschauer Ghetto

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Schriftsteller, die gehenIch ist ein Wanderer
Peter Handke beim Spaziergang auf der Insel Lido, Venedig 1982. (imago images / Andrea Merola)

Das Gehen dient ihnen als Schmiermittel des Denkens oder auch als Schleichpfad zur Selbstfindung. Ob Tomas Espedal, Peter Handke, Virginia Woolf oder Samuel Beckett – sie alle berichten, dass die Bewegung zu Fuß entscheidend ist für ihr Schreiben. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur