Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 30.07.2021

Billie Eilishs neues Album "Happier Than Ever"Songs, die die Zukunft umarmen

Christoph Möller im Gespräch mit Carsten Beyer

Screenshot eines Postings von Billie, es zeigt einen Ausschnit aus ihrem Video für das Lied "Your power". (picture alliance / Photoshot)
Billie Eilish zeigt sich auch auf ihrem neuen Album stark und zerbrechlich zugleich. (picture alliance / Photoshot)

"Happier Than Ever" - glücklich wie nie - heißt Billie Eilishs neues Album. Und wieder hatte die erst 19-jährige US-Sängerin eine glückliche Hand, findet Musikjournalist Christoph Möller: Eilish und ihre Songs kämen stark und gereift daher.

Billie Eilish gilt als der aufregendste Popstar der Gegenwart. Seit sie als 13-Jährige bei Soundcloud ihre ersten Songs hochlud, hat sie eine geradezu märchenhafte Karriere hingelegt. Nicht nur musikalisch: Was sie sagt, hat Gewicht. Wie sie sich zeigt, beeinflusst Millionen Teenager auf der ganzen Welt.

Mit nur 19 Jahren ist Eilish Stilikone, Vorbild und Multimillionärin. Ihr Sound klingt abgeklärt, schwer, düster – und eben stilprägend. Es ist deshalb nicht überraschend, dass Musikkritikerinnen und -kritiker der aus Los Angeles stammenden Musikerin zutrauen, das Musikbusiness auch künftig nachhaltig verändern zu können. Ihr neues Album "Happier Than Ever" könnte ein weiterer Schritt in diese Richtung sein.

Offenheit über psychische Probleme

Dazu passt, dass sie offen über ihre psychischen Probleme spricht und sich nicht hinter einer scheinbar perfekten Fassade zu verstecken versucht. 

In einem kürzlich erschienenen Bildband [AUDIO] gewährt sie Einblicke in ihr Privatleben mit Eltern und Geschwistern, ebenso in einem Dokufilm [AUDIO]. Auch mit dieser Offenheit hat sie für viele junge Künstlerinnen und Künstler sicherlich Vorbildfunktion.

Mit "Happier Than Ever" hat sie zumindest äußerlich einen radikalen Wechsel vorgenommen: von grün und schwarz gefärbten Haaren und weiten Baggyhosen zu Blond. Beim Fotoshooting posierte sie mit Corsage und Nylons.

Muss man sich Sorgen machen, dass die junge Musikerin eingeknickt ist und sich in das aufreizende Posing anderer Sängerinnen einreiht? Nein, um Billie Eilish müsse man sich mit Sicherheit keine Sorgen machen, sagt Musikjournalist Christoph Möller. Er erlebt die junge Künstlerin als gereift und mit feministischem Bewusstsein.

"Kritik am männlichen Blickregime"

Lack, Corsage und Nylonstrümpfe würden zunächst wie ein Rückschritt erscheinen – "denn bislang ging es ihr um den bewussten Bruch mit dem Image anderer weiblicher Popstars". Dennoch, so Möller: "Aus feministischer Perspektive würde ich diese Inszenierung nach wie vor als selbstbestimmt beschreiben." Sie sei auch "als Kritik am männlichen Blickregime zu verstehen".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das neue Album überzeuge ihn musikalisch sehr, auch wenn einzelne Songs etwas gefälliger seien. Wie auch ihr erstes Album hat Eilish alles gemeinsam mit ihrem Bruder produziert. Ihr wie gehauchter Gesang komme gut zur Geltung, nur einen bossanovahaften Song findet Möller etwas kitschig. Aber: "Billie Eilish singt natürlich toll. Und sie teilt wieder intime Erfahrungen, auch wenn es nie ganz tief geht."

Verglichen mit anderen Jungstars wie Justin Bieber, die sich irgendwann aus ihrem Elternhaus lösen und auf eigenen Füßen stehen, sieht Möller keine Gefahr, dass Eilish abstürzen könnte. Songs wie "My Future" beweisen ihm das Gegenteil, wenn sie singt:

"I'm in love with my future/
Can't wait to meet her."

(mkn)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur