Seit 02:05 Uhr Tonart

Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.09.2014

BildungZahlen über das Lernen, bitte!

Statistiken offenbaren viel über die Schullandschaft in Deutschland

Von Johannes Nichelmann

Podcast abonnieren
Schüler malen an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland). (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)
Schüler malen an einer Schule (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)

Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Waldorfschule, Gymnasium - die Bandbreite der Schularten und -formen ist groß. Elf Millionen Schüler zählt Deutschland - und jeder geht seinen eigenen Weg durch dieses komplexe System.

In Deutschland gibt es laut Statistischem Bundesamt rund 34.400 allgemeinbildende Schulen. Vor zehn Jahren waren es noch knapp 40.000 Schulen. Die Anzahl der Schülerschaft ist gleichzeitig um mehr als ein Zehntel geschrumpft. 8,4 Millionen Schülerinnen und Schüler besuchen eine allgemeinbildende Schule. 2,5 Millionen eine Berufsschule. In Deutschland gibt es also knapp elf Millionen Schülerinnen und Schüler.

Im neuen Schuljahr 2014 wurden 690.000 Kinder eingeschult. Im Schuljahr 2000/ 2001 waren es noch 812.000 Kinder. Die Zahl der Einschulungen sank bundesweit um 15 Prozent. Der Rückgang ist besonders in den alten Bundesländern zu verzeichnen. Hier gibt es 21 Prozent weniger Erstklässler. In den neuen Bundesländern und in Berlin stieg die Zahl der Einschulungen im selben Zeitraum um 24 Prozent. Der Grund: die Einschulungen waren dort bereits zur Jahrtausendwende auf niedrigem Niveau. Grund dafür ist der Geburtenrückgang nach der Wiedervereinigung.

Ganz unterschiedlich ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Schularten:

Grundschulen: 2.700.000

Hauptschulen: 55.000

Realschulen: 1.000.000

Waldorfschulen: 80.000

Gymnasien: 2.300.000

Gesamtschulen: 750.000

An allgemeinbildenden Schulen gibt es insgesamt rund 660.000 hauptberufliche Lehrer. 400.000 arbeiten in Vollzeit, 260.000 in Teilzeit. 71,4 Prozent der Lehrkräfte sind weiblich. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer arbeiten an Grundschulen – fast 200.000. Dann folgt das Gymnasium, mit knapp 180.000 Lehrerinnen und Lehrern. Die wenigsten gibt es in Abendhauptschulen: 57.

In der Woche werden über 13 Millionen Unterrichtsstunden erteilt. Wie viele Stunden davon wirklich ausfallen ist nicht bekannt. Das Saarland, Niedersachsen und Hessen liefern beispielsweise keine Zahlen dazu. Brandenburg, Sachsen und Rheinland-Pfalz liefern sogar Daten für einzelne Schulen.

Glück für alle an der "Freiherr von Stein Gesamtschule" Koblenz: Laut Statistik gibt es dort keinen einzigen Ausfall.

Ausfällig werden im Schuljahr 2012/ 2013 Schülerinnen und Schüler im Bundesland Berlin 1.418 mal. 410 von 670 Schulen meldeten Vorfälle aus den Bereichen Beleidigung, Drohung oder Tätlichkeit. Die Zahlen steigen. Beleidigungen, Drohungen und Tätlichkeiten gehören zum "Gefährdungsgrad I". Bedrohungen gehören in dem "Gefährdungsgrad II" an und sollen innerhalb von 24 Stunden gemeldet werden.

Anzahl der vergessenen, weggeworfenen oder nicht-schmeckenden Pausenbrote: unbekannt.

Zeitfragen

Chemie der LiebeDas Geheimnis eines großen Gefühls
Ein Mann mit gelber Herzbrille umarmt einen anderen Mann von hinten und schmiegt sich an seinen Rücken, im Hintergrund sieht man noch mehr Menschen, alle tragen Plastikherzbrillen (Unsplash / Dimitar Belchev)

Weiche Knie, Herzrasen – Liebe spürt man körperlich. Dahinter stecken hormonelle Vorgänge, denen die Wissenschaft auf den Grund geht. Doch Liebe ist mehr: Kulturelle Kontexte und individuelle Erfahrungen prägen sie gleichermaßen.Mehr

Erdölsuche belastet TiereEin Hörtest für Pinguine
Zwei Pinguine stehen am Rand eines Gewässers, auf dem mehrere Boote fahren. (Unsplash/Derek Oyen)

Auf dem Meeresgrund schlummern gigantische Ölreserven. Mit Schallwellen wird nach den Vorkommen gesucht - Leidtragende sind die Meeressäuger. Und auch Pinguine könnten davon in Mitleidenschaft gezogen werden, vermuten Forscher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur