Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 16.04.2014

BildungKinder haben keinen Anspruch auf Ethikunterricht

Eine Mutter scheitert mit ihrer Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht

Die Klägerin sitzt mit ihrem Anwalt Thomas Heinrichs im Leipziger Verwaltungsgericht. (picture alliance / dpa)
Die Klägerin sitzt mit ihrem Anwalt Thomas Heinrichs im Leipziger Verwaltungsgericht. (picture alliance / dpa)

Das Bundesverwaltungsgericht hat der generellen Einführung des Ethikunterrichts eine Absage erteilt. Eine Mutter hatte erreichen wollen, dass die Schule ihren konfessionslosen Kindern eine Alternative zum Religionsunterricht bieten muss.

Die 42-jährige Klägerin aus Freiburg im Breisgau hatte sich vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf das Grundgesetz berufen. Die Richter entschieden aber, dass Eltern keinen in der Verfassung verankerten Anspruch haben, der die Einführung eines Ethikunterrichts für ihre konfessionslosen Kinder zur Folge hätte.

Die dreifache Mutter hatte vom Land Baden-Württemberg verlangt, Ethik schon aber der ersten Klasse als Alternative zum Religionsunterricht anzubieten. Ihre Kinder, die keinem christlichen Glauben anhängen, würden sonst benachteiligt. 

Richter: Grundgesetz schreibt keinen Ethikunterricht vor 

Die Bundesverwaltungsrichter rechtfertigten ihre Entscheidung damit, dass das Grundgesetz zwar den Religionsunterricht in besonderem Maße schütze, aber keinen Ethikunterricht vorschreibe. Deswegen verstoße die bisherige Praxis auch nicht gegen das Gleichheitsgebot.

Die Klägerin und ihr Anwalt hatten vor Gericht darauf beharrt, dass der Ethikunterricht dieselben Themen behandele wie der Religionsunterricht. Es gehe um die Vermittlung von Moral und Werten, wenn auch mit einer nicht-konfessionellen Ausrichtung. Außerdem betonten sie, dass Gruppe der konfessionslosen Schüler immer größer werde

Angebot in den Bundesländern unterschiedlich

Bislang unterscheidet sich das Angebot in den Bundesländern erheblich voneinander. Schüler in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen können zum Beispiel schon in der ersten Klasse zwischen Ethik und Religion wählen. In Baden-Württemberg, dem Bundesland, in dem die Kinder der Klägerin zur Schule gehen, gibt es das Fach Ethik je nach Schulform erst ab der siebten oder achten Klasse.

Die Klägerin kündigte nach der Urteilsverkündung an, vor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ziehen zu wollen.Eine neutrale Wertevermittlung müsse Aufgabe des Staates sein, sagte sie. "Gerade bei den Kleinen, wo das Denken beginnt, halte ich das für sehr wichtig", sagte die Freiburgerin.

Brauchen wir einen Ethik-Unterricht?
In der "Debatte" können Sie heute ab 15.50 Uhr mitdiskutieren.
Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder debatte@deutschlandradio.de.

mau

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur