Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 12.11.2014

Bilderbuch über Saint-ExupéryDer kleine und der große Prinz

Peter Sís: "Der Pilot und der kleine Prinz"

Von Sylvia Schwab

Podcast abonnieren
Der französische Autor Antoine de Saint-Exupéry, aufgenommen vor seinem Flugzeug. (picture alliance / dpa / Stf)
Der französische Autor Antoine de Saint-Exupéry, aufgenommen vor seinem Flugzeug. (picture alliance / dpa / Stf)

Der Künstler Peter Sís hat aus realistischen und surrealen Elementen ein kunstvolles Bilderbuch über das Abenteuer-Leben des Piloten und Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry geschaffen.

Peter Sís liebt Abenteurer und Visionäre, vielleicht weil er selbst einer ist. Seine Bilderbücher über Galileo Galilei, Christoph Columbus und nun das über Antoine de Saint-Exupéry erzählen in klaren Worten und phantastischen Bildern von den großen Entdeckern des Himmels, der Erde und der Meere und sind dabei selbst beeindruckend großartig.

Kaum ein anderer Prominenter passt so gut in das künstlerische Werk des Bilderbuchkünstlers Peter Sís wie der Franzose Saint-Exupéry. Im Leben des Fliegers und Träumers gibt es vieles, was Fantasie und Kreativität herausfordert: Das frühe Interesse des kleinen Antoine an Flugmaschinen jeder Art, die Ausbildung zum Piloten, seine einsame Zeit in der Wüste, seine Schriftstellerei, die Emigration und der märchenhafte Erfolg seines "Kleinen Prinzen". Schließlich Saint-Exupérys nie ganz geklärter tragischer Tod.

Dieses Abenteurer-Leben in einem Bilderbuch zu erzählen kommt einem nicht nur mutig, sondern geradezu waghalsig vor. Doch um es vorweg zu sagen: Peter Sís ist keinen Augenblick in Gefahr abzustürzen! Denn er verbindet die widersprüchlichen Komponenten seines Stoffs - Technik und Träume, Fakten und Fantasien - in Text und Bildern auf so eigenwillige und spröde Weise, dass sie eine labile künstlerische Einheit bilden.

Viele malerische Erzählformen auf einer Doppelseite kombiniert

Schlägt man das Bilderbuch auf, etwa auf der Seite, wo Peter Sís von Saint-Exupérys Flügen über Europa und Afrika erzählt, dann entdeckt man erstaunt und überrascht, wie viele verschiedene malerische Erzählformen er auf einer Doppelseite miteinander, übereinander und ineinander kombiniert.

Ein aquarellierter tiefblauer Sternenhimmel wird von einem farbigen Rahmen gehalten. Hell ausgeschnitten - wie die durchsichtigen Vogel-Silhouetten bei Magritte - ist ein Flugzeug. Durch dessen Konturen hindurch blickt man auf das rosa-orange Nordafrika und auf halb Europa. Mehr noch: Unter diesem Flugzeug schweben zarte zweifarbige Vignetten, sie zeigen Stationen und Szenen aus Saint-Exupèrys Fliegerleben.

Das Kinderbuch "Der kleine Prinz" (dpa / picture-alliance / Karl Rauch Verlag)Ausschnitt aus dem Buchcover des Kinderbuches "Der kleine Prinz" (dpa / picture-alliance / Karl Rauch Verlag)

Auch der Text setzt sich aus unterschiedlichen optischen und erzählerischen Formen zusammen. Antoines Leben, kurz, knapp und sachlich in gedrucktem Fließtext unten auf den Seiten, wird ergänzt durch zarte kursive Informationen und genaue Erklärungen zu den vielen Zeichnungen.

Man entdeckt immer wieder Neues

Die Schrift ist selbst ein Gestaltungselement, windet sich an Gebirgen entlang und um Medaillons herum. Seitenweise verschwindet sie auch ganz im Farbenrausch weiter Meeres- und Himmelsweiten.

Peter Sís hat aus realistischen und surrealen Elementen, informativen Details und grazilen Illustrationen ein kunstvolles Bilderbuch geschaffen. Man blättert vor und zurück, entdeckt immer wieder Neues, staunt über Formen und Farben, altmeisterliche Präzision und moderne Abstraktion.

Sein Umschlagbild - eine vorsichtige Anspielung auf den Umschlag des "Kleinen Prinzen" - zeigt sie beide, auf einer kleinen Erdkugel stehend: den Piloten und den kleinen Prinzen. Denn der Pilot blieb im Herzen wohl selbst ein kleiner Prinz auf der Suche nach seinem Traumplaneten. Peter Sís weist ihm den Weg.

Peter Sís: "Der Pilot und der kleine Prinz. Das Leben des Antoine de Saint-Exupéry"
Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit
Aladin Verlag, Hamburg 2014,
48 Seiten, 19,90 Euro
ab 8 Jahren
Mehr zum Thema:

Literatur - Mit dem Herzen suchen
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 27.07.2014)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Open Mike 2019Höhenflüge der Jungen
Fiona Sironic bei der Preisverleihung. (Mirko Lux)

Der Open Mike gilt als die wichtigste Bühne für den literarischen Nachwuchs. Der diesjährige Wettbewerb fand am zweiten November-Wochenende in Berlin statt. Für viele der Finalisten war es die erste öffentliche Lesung, entsprechend groß die Aufregung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur