Seit 22:03 Uhr Literatur
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 05.01.2011

Beziehung geht vor Erziehung

Buchempfehlung Januar - Remo H. Largo: "Lernen geht anders", Edition Körber-Stiftung, Hamburg 2010

Lernen geht auch anders: Wie, erklärt der Kinderarzt Remo H. Largo.  (AP)
Lernen geht auch anders: Wie, erklärt der Kinderarzt Remo H. Largo. (AP)

Ganztags-Gesamtschulen mit altersgemischten, kleinen Klassen sowie individualisierter Unterricht, in dem die Lehrer eine Beziehung zu jedem Kind aufbauen können. Idealzustände, die nach Ansicht des Autors - auf Grundlage seiner Langzeitstudien - zu Realzuständen werden sollten.

Seit 20 Jahren sind die Bücher des ehemaligen Kinderarztes Remo Largo Pflichtlektüre vieler Eltern. "Babyjahre", "Kinderjahre" und "Schülerjahre" wurden über eine Million Mal verkauft und skizzieren die Grundzüge einer Pädagogik, die "Bildung und Erziehung vom Kind her" denkt. Largos Forderungen und Thesen sind nach wie vor aktuell. In "Lernen geht anders" bringt er sie noch einmal kurz und prägnant auf den Punkt.

Im Zentrum sämtlicher Überlegungen Largos steht die kindliche Entwicklung. Sie allein müsse der Orientierungspunkt von Erziehung und Bildung sein und nicht etwa die Wünsche und Ängste von Eltern und Lehrern oder der Zwang von Lehrplänen und Schulsystemen. Folgerichtig legt Largo im ersten Teil seines Buches zunächst dar, wie die kindliche Entwicklung abläuft, und welche Rahmenbedingungen sie braucht.

Eine liebevolle, vertrauensvolle und fürsorgliche Beziehung zu den Eltern oder Bezugspersonen vorausgesetzt, lerne jedes Kind gerne. Seine angeborene Neugierde lasse ihm gar keine andere Wahl und die bevorzugte Methode sei die der Nachahmung. Allerdings entwickelten sich Kinder in unterschiedlichem Tempo und variierten in ihren Entwicklungsstufen bis zu drei Jahren (bei gleichem Alter!).

Für Largo besteht die Kunst der Erziehung zu einem großen Teil darin, das "Kind zu lesen", seine Einzigartigkeit, seine Talente und eben auch seinen jeweiligen Reifegrad zu erkennen. "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht", ist ein Lieblingssatz Largos, mit dem er dafür plädiert, der natürlichen Entwicklung ihren Lauf zu lassen.

Wer, wie fast alle Fünfjährigen, die unglaubliche Leistung etwa des Laufenlernens und des Spracherwerbs vollbracht habe, dem dürfe man ruhig vertrauen, dass er auch weiter lernen wolle und könne – allerdings im eigenen Rhythmus. Der Schulalltag jedoch sieht anders aus: Lesen lernen steht im Alter von sechs Jahren auf dem Lehrplan – ungeachtet dessen, wie weit das einzelne Kind tatsächlich ist. Wenn aber noch die Reife zum Thema fehle, müsse man mit Mühe oder gar Zwang vermitteln, was zu anderer Zeit leicht, zumindest leichter, gelernt werden könne.

Für eine kindgerechte Schule fordert Largo im zweiten Teil des Buches nicht weniger als eine "kleine pädagogische Revolution": Ganztags-Gesamtschulen mit altersgemischten, kleinen (!) Klassen, individualisiertem Unterricht und individualisierten Lernzielen. Vorrangig sei, dass der Lehrer / die Lehrerin eine Beziehung zu jedem Kind aufbaue. "Beziehung geht vor Erziehung" – diesen Merksatz der Reformpädagogik wiederholt Largo unermüdlich. Dafür müsse man den Lehrern mehr Zeit einräumen, gerne auf Kosten alten Bildungsballastes, denn nicht nur die Lernprozesse müssten überdacht werden, sondern auch der zu vermittelnde Stoff.

Largo verlangt viel, aber er argumentiert aus einer ernst zu nehmenden Position heraus. Seine Forderungen resultieren aus jahrzehntelanger Forschung – in Langzeitstudien hat er über 800 Kinder von der Geburt bis ins Erwachsenenalter verfolgt –, und er versteht sie schlüssig und nachvollziehbar zu entwickeln. Man sollte sie lesen.

Besprochen von Eva Hepper

Remo H. Largo: Lernen geht anders
Edition Körber-Stiftung, Hamburg 2010
190 Seiten, 14 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur