Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 21.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Studio 9 | Beitrag vom 09.03.2019

Bezahlte BerührungenElisa Meyer kuschelt mit fremden Menschen

Von Ingeborg Rüthers

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kuscheln mit Vertrag: Elisa Meyer aus Leipzig nimmt Menschen in den Arm und sorgt dafür, dass sie entspannen. (privat)
Kuscheln mit Vertrag: Elisa Meyer aus Leipzig nimmt Menschen in den Arm und sorgt dafür, dass sie entspannen. (privat)

Elisa Meyer übt einen Beruf aus, der viel über unsere Zeit aussagt. Sie kuschelt mit fremden Menschen. Ihr Arbeitsplatz ist ihr Bett. Ihre Kunden zahlen für Umarmungen und Geborgenheit. Intimitäten sind tabu.

"Ja, schön dass du da bist, toll, schön hier zu sein."

Elisa Meyer und Sven Mager sehen sich zum ersten Mal. Etwas schüchtern betritt der Kunde ihre kleine Wohnung im dritten Stock. In ihrer Diele stapeln sich Schuhe und ein Pappschild: die Kuschelkiste.

Aber bevor man sich richtig nah kommt, setzt sich die Kuschlerin mit dem 43-Jährigen an einen kleinen Tisch in ihrem Galerieappartement. Noch ist die Atmosphäre angespannt.

"Du bist bestimmt aufgeregt, das ist normal, alle Kunden sind aufgeregt, deshalb gibt es das Vorgespräch, damit du mich kennenlernst und keine Angst vor mir hast. Hast du irgendwelche Wünsche, was erwartet du?"

"Glücksgefühle, Entspannung, vom Gehirn abschalten."

Nach dem Kuschel-Vertrag ist Küssen ist tabu

Ihr sympathisches Aussehen, die braun-grünen, wachen Augen, ihre langen dunkelbraunen Haare und ihr Lachen im Gesicht schaffen Vertrauen. Ihr Kunde sagt offen, was er sich wünscht.

Bevor es losgeht, weist die 32-Jährige in dem Kuschel-Vertrag auf die Regeln hin. Brüste und Intimbereich sind tabu, Küssen ist auch nicht erlaubt. Bei dem Vorgespräch erfährt die Kuschlerin, warum sich Kunden bei ihr anmelden.

"Also es gibt immer einen gemeinsamen Grund, das ist: Sie haben niemanden gerade zum Kuscheln oder eben in einer Beziehung, wo eben nicht gekuschelt wird."

So ist es auch bei Sven Mager. Ohne Wenn und Aber unterzeichnet er den Vertrag. Dann begeben sich beide auf das quadratische Sofa hinter dem Bücherregal.

Dann kommt die erste Umarmung.

Nach Minuten ist Sven tiefententspannt

Sven Mager ist innerhalb von Minuten tiefenentspannt, hat seine Augen geschlossen und genießt es, in ihren Armen zu liegen.

Ganz sanft streichelt sie seine Oberarme und krault seinen Kopf. Ihr Kunde ist in einer anderen Welt.

"Empathie ist eigentlich die größte Herausforderung beim Kuscheln, die größte Gabe, die man haben muss. Ich muss immer hören was der Kunde sagt, wie er sich fühlt, ich muss seinen Körper lesen können, seine Körpersprache."

Und das gelingt ihr bei Sven Mager besonders. Er fühlt sich geborgen.

Sven Mager: "Näher kann man einer anderen Seele nicht sein, finde ich."

Ganz unbefangen gehen beide miteinander um.

Elisa Meyer liebt ihren Beruf. Sie ist die erste Profi-Kuschlerin Deutschlands. Seit zwei Jahren kuschelt sie mit fremden Menschen. Sie fühlt sich dazu berufen.

Ausbildung zur Kuschlerin in den USA und England

Aber Naturtalent allein reicht nicht aus. In ihrem Germanistikstudium entdeckt sie ihr Interesse für den Tastsinn in der Literatur und schreibt dazu ihre Doktorarbeit. Statt Karriere in der Wissenschaft bildet sie sich in den USA und in England zur Kuschlerin aus. 

"Das Allerwichtigste ist, dass die Rezeptoren wenn sie angenehm berührt werden, ein Signal ans Gehirn senden, dass dann Oxytocin ausschüttet, Oxytocin ist ein Kuschelhormon oder auch Bindungshormon. Das sorgt dafür, dass wir uns wohlig und glücklich fühlen und entspannen. Wird auch bei Babys von Anfang an ausgeschüttet, wenn die Mutter es kuschelt. Es ist so dieses Ursprungshormon."

Zu wenig berührt zu werden, kann Depressionen und Angststörungen auslösen. Wer kuschelt, lebt gesünder. Besonders haltende und geborgene Kuschelpositionen wendet Elisa Mayer an, darunter die Löffelchen-Stellung, im Schoß liegen oder seitliches Ankuscheln. Sven Mager mag es besonders gern, in ihren Armen zu liegen.

Bei Elisa Meyer ist jeder willkommen, der ein Kuschelbedürfnis hat. Im Durchschnitt hat sie drei Kunden in der Woche. Die meisten sind Männer.

"Speziell für Männer gibt es wenig Angebote, die Berührung beinhalten, also der ganze Wellness-Sektor ist eher auf Frauen ausgelegt - und deswegen sind die dann auch tendenziell eher unterkuschelt."

Kuschelstunde für 70 Euro

So wie Sven Mager - umso mehr schwärmt er nach seinem ersten Kuschelerlebnis mit Elisa Mayer.

"Geht’s dir gut, bist du wieder gelandet?"

"Wunderbar!"

Das Lob ihrer Kunden bestätigt Elisa Meyers Talent. Auch wenn sie ihren Job liebt – es ist harte Arbeit.

"Das Anstrengendste bei meiner Arbeit ist, dass ich 100 Prozent beim Kunden bin, ich kann nicht mal für fünf Minuten eigentlich abschalten oder so meinen Gedanken nachgehen, weil es könnte ja sein, dass der Kunde irgendwie etwas braucht."

Eine Kuschelstunde kostet 70 Euro. Professionelle Kuschler gibt es mittlerweile bundesweit. Elisa Meyer hat sie alle ausgebildet.

Mehr zum Thema

Ernst Paul Dörfler: "Nestwärme" - Vögel sind die besseren Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 19.02.2019)

Liebe, Stress und Jugendwahn - Hormonforschung zwischen Therapie und möglicher Manipulation
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.01.2019)

Genetisches Muster der Monogamie - Partnertreue in der Evolution
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 08.01.2019)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur