Seit 14:05 Uhr Kompressor
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 24.11.2017

Bewerbungsgespräch in der BlackboxBlind Date mit dem zukünftigen Chef

Gunter Gebauer im Gespräch mit Anke Schäfer

Eine dunkle Box steht am 23.11.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jobmesse. Nur die Stimme zählt: Auf einer Jobmesse in Köln führt Discounter Aldi Vorstellungsgespräche in absoluter Dunkelheit. ( Christoph Zeiher / dpa )
"Blind Date mit dem Arbeitgeber" verspricht der Discounter Aldi auf dem Absolventenkongress in Köln. ( Christoph Zeiher / dpa )

Auf dem "Absolventenkongress" in Köln lädt ein Discounter zum Bewerbungsgespräch im Dunkeln: in einer Blackbox. Ob dieses Verfahren wirklich mehr Neutralität bietet? "Ich finde, das bleibt ein frommer Wunsch", sagt der Philosoph Gunter Gebauer.

Sie sieht ein wenig wie eine überdimensionierte Zigarettenschachtel mit Türen aus: Anstelle der Warnhinweise steht allerdings "Finde deinen Traumjob beim Interview in the Dark!" drauf.

In die Blackbox lädt der Discounter Aldi auf dem Absolventenkongress in Köln zum Bewerbungsgespräch. Ziel dieses "Blind Dates": Mehr Objektivität gegenüber dem Bewerber. Äußerlichkeiten wie Kleidung, Frisur, Hautfarbe oder auch Körpergewicht sollen möglichst keine Rolle mehr spielen. Was zählt, ist die Qualifikation.

Die Stimme verrät viel

Denn auch Personalchefs sind vor Vorurteilen nicht gefeit. So steigt bei anonymisierten schriftlichen Bewerbungsverfahren die Chance für Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden.

Der Philosoph Gunter Gebauer, 2015 in Köln auf der dritten phil.COLOGNE. (dpa / Horst Galuschka)Der Philosoph Gunter Gebauer (dpa / Horst Galuschka)

Doch kann ein solches "anonymisiertes" Verfahren auch beim Bewerbungsgespräch funktionieren? - "Ich finde, das bleibt ein frommer Wunsch", sagt der Philosoph Gunter Gebauer. Zwar fallen sichtbare Informationen über den Bewerber weg. Aber die Stimme und damit viele andere Informationen werden trotz allem vermittelt: Wie sich derjenige ausdrücke, ob er einen Dialekt habe und natürlich, wovon er spricht. "Da hat man sehr schnell ein Bild von dem anderen."

Personalchefs auf der Suche nach Gleichgesinnten

Studien hätten gezeigt, so Gebauer, dass Personalchefs letztlich – wenn auch unterbewusst – immer auf der Suche nach jemanden seien, "der ihnen sehr nahe steht". Gerade bei Top-Jobs gehe es deswegen nicht nur um die reine berufliche Qualifikation, sondern darum, "welche Interessen, welchen Blick auf die Welt derjenige hat". Und dies würde sich auch in der Blackbox mitteilen.

(lk)

Mehr zum Thema

Was die anonyme Bewerbung bringt
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 15.11.2013)

Anonyme Bewerbung funktioniert
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 17.04.2012)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur