Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 08.07.2015

Besuch im portugiesischen Tamera20 Jahre Freie Liebe

Von Judith Felizita Säger

Podcast abonnieren
Ein vor der Sonne mit Händen geformtes Herz ist am 02.07.2015 in Dortmund zu sehen. (picture-alliance / dpa / Ina Fassbender)
Sonne und Liebe, das passt gut zusammen - auch im Süden Portugals. (picture-alliance / dpa / Ina Fassbender)

Deutsche Aussteiger gründeten Tamera 1995 im Süden Portugals - als Modell für eine weltweite Friedenskultur. Es wurde zum einem Mekka von freier Liebe und Ökologie. Die Liebesschule soll helfen, die Eifersucht zu überwinden. Doch das kann ziemlich schwierig sein, erfuhr unsere Autorin.

Ein deutsches Aussteigerprojekt in Portugal: 1995 wurde Tamera in Alentejo, einem Gebiet im Süden Portugals, gegründet - als Modell für eine Friedenskultur, die dann weltweit Verbreitung finden sollte. Ökodorf, Friedenszentrum, Schule, Forschungsstation für konkrete Utopie – so beschreibt sich Tamera selbst. Es entwickelte sich zu einem spirituelles Zentrum, einem Mekka von freier Liebe, Ökologie und Frieden. Es hat Aussteiger aus aller Welt angezogen und zieht sie noch immer an. Mittlerweile leben hier etwa 170 Menschen, hauptsächlich Deutsche, ein paar Schweizer, Franzosen, Israelis, einige wenige Portugiesen. Sie alle leben und arbeiten hier, um den Traum von Selbstversorgung und Selbstverwirklichung in der Gemeinschaft zu leben, im Einklang mit der Natur, den Tieren und den Menschen.

"Freie Liebe ist nicht wahlloser Partnerwechsel"

Ein besonderer Anziehungspunkt ist die Liebesschule. "Das was wir mit Freier Liebe meinen, ist eine Liebe, die frei ist von Angst, Gewalt, Eifersucht, von allen Begleiterscheinungen, die an die Liebe drangeheftet wurden in unserer Kultur", erklärt eine Tamerianerin. "Freie Liebe ist nicht wahlloser Partnerwechsel. Freie Liebe und freie Sexualität heißt, dass die Sexualität geheilt wird von diesen Ängsten, von den Traumata, von der Gewalt, die vor allem wir Frauen erfahren haben in der Geschichte, von der falschen Scham, die uns auferlegt wurde." Die Eifersucht zu überwinden, kann aber ganz schön schwierig sein. 

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument.

 

Mehr zum Thema:

Volker Hage - "Die freie Liebe" - Softporno vom Literaturkritiker
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 28.05.2015)

Buch "Psychedelic Sex" - Einblick in Hippie-Sex-Gazetten
(Deutschlandfunk, Corso, 16.02.2015)

Glücksverheißung, Öko und freie Liebe
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 08.01.2010)

Zeitfragen

Filterblasen, Echokammern & Co.Filtern als Kulturtechnik
Vier junge Menschen mit Sonnenbrillen sitzen in einer Reihe. (imago / blickwinkel)

Seit über Filterblasen diskutiert wird, ist die Kulturtechnik des Filterns in Verruf geraten. Dabei ist Filtern - vom Ohrstöpsel bis zum Schornstein - meist eine nützliche Sache, ohne die wir nicht überleben würden. Und unser Gehirn braucht das Filtern auch.Mehr

EndometrioseWenn die Regelschmerzen unerträglich werden
Demonstration für die bessere Erkennung von Endometriose im März 2016 in Paris. (imago / starface)

Viele Frauen leiden unter extrem starken Regelschmerzen, bei denen auch Schmerzmittel kaum helfen. Dahinter kann Endometriose stecken: eine Gewebeerkrankung, von der schätzungsweise jede fünfte Frau betroffen ist, die aber häufig nicht erkannt wird. Mehr

Gesundheits-Apps für FrauenMein Körper - meine Daten
Digitale Patientenakte, Gesundheitskarte, Vivy-App (Symbolfoto) (imago / Christian Ohde)

Immer mehr Gesundheits-Apps kommen auf den Markt, gerade für Frauen. Oft fragen sie sensible Daten ab: zum Gemütszustand oder zum Intimleben. Und offenbar werden diese Daten auch weitergegeben - zum Beispiel an Facebook, warnen Datenschützer. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur