Besser streiten

    Was macht einen guten Kompromiss aus?

    79:10 Minuten
    Zwei Pinguine streiten sich miteinander, während ein anderer Pinguin versucht einen der beiden Streitenden wegzuziehen.
    Streit muss nichts Schlechtes sein, es braucht aber die richtige Streitkultur. © Unsplash / Long Ma
    Moderation: Gisela Steinhauer  · 16.10.2021
    Audio herunterladen
    Ob der Kleinkrieg zwischen Paaren, Zoff mit dem Nachbarn, Machtkämpfe an der Arbeit: Gründe, sich zu streiten, gibt es viele. Zu oft eskalieren diese Konflikte. Wie können wir richtig streiten und Kompromisse finden?
    Die Politik macht es gerade vor: Drei Parteien – SPD, FPD und Grüne – suchen einen Kompromiss für eine neue Bundesregierung und verhandeln über strittige Themen. Geheim. Nach draußen dringen lediglich Floskeln, die Politiker*innen tragen Pokerface. Aber nicht nur in der Politik wird gestritten – auch im prallen Leben: In Familien, mit den Nachbarn, an der Arbeit, zwischen Freunden. Beziehungen brechen dadurch auseinander, viele Fälle landen vor Gericht – Nerven kosten sie allemal. Wie können wir Konflikte möglichst fair austragen? Und wie sieht ein Kompromiss aus, mit dem beide Seiten leben können?

    Streiten ist menschlich

    "Konflikte gehören zum Menschen, und sie sind eigentlich produktiv", sagt Gernot Barth, Professor für Konfliktmanagement und Mediation an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Aber viele Menschen seien zu harmoniebedürftig. "Dadurch sprechen wir Differenzen nicht an und gleichzeitig halten wir Differenzen nicht aus." Das eskaliere oft: "Dann wird der andere zum Feind, weil er anders denkt als ich."

    Zuhören und miteinander reden

    Das erlebt der Mediator in vielen Konflikten, zu denen als Vermittler gerufen wird. Ob es dabei um Lärm zwischen Nachbarn geht, um Erbstreitigkeiten oder um Konflikte um Stromtrassen im Zuge der Energiewende. Das Problem dabei: "Wir reden zu wenig miteinander." Meist seien Konflikte schon hochgekocht und Emotionen im Spiel, das erschwere einen fairen Kompromiss."
    Sein Rat: "Erst einmal zuhören, was die anderen sagen und nicht gleich konfrontativ antworten. Einfach mal die Meinungen der anderen aushalten." Daran arbeitet Gernot Barth mit den Konfliktparteien. Und bestenfalls komme ein guter Kompromiss dabei heraus. "Bei einem guten Kompromiss bekommt jeder einen kleinen Teil. Jeder bekommt etwas, was ihn befriedigt und etwas bleibt offen. Ideal wäre eine Win-win-Situation: Jeder bekommt, was er braucht."

    Richtig streiten – Was macht einen guten Kompromiss aus?
    Darüber spricht Gisela Steinhauer heute von 9.05 Uhr bis 11 Uhr mit dem Mediator Gernot Barth. Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter der Telefonnummer 0800 2254 2254 sowie per E-Mail unter gespraech@deutschlandfunkkultur.de.
    Besuchen Sie uns auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

    (sus)
    Mehr zum Thema