Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 21.10.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 04.10.2017

Besatzungskinder im Nachkriegsdeutschland"Russenbalg!"

Von Karoline Knappe

Podcast abonnieren
Sowjet-russische Soldaten bei ihrer Exerzierausbildung, Elstal, Juni 1990 (Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst / Wladimir Borissow)
Winkende sowjetische Soldaten, die in der DDR stationiert waren. (Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst / Wladimir Borissow)

Besatzungskinder, also Kinder, die einheimische Frauen mit eigentlich feindlichen Soldaten bekommen, entstehen in jedem Krieg. In früheren wie in heutigen.

Und sie leiden: unter Ausgrenzung und Stigmatisierung und nicht zuletzt darunter, den leiblichen Vater nur selten kennen zu lernen, denn oft wissen sie noch nicht einmal, wer ihr Vater ist. Nach 1945 haben amerikanische, britische, französische und russische Besatzungssoldaten circa 400.000 Kinder, so schätzen Forscher heute, mit deutschen Frauen bekommen. 

Ilona Laudien hält am 19.05.2014 in Kassel (Hessen) ein Foto ihres Vaters James Wilson Ramsey und ein Baby-Foto von sich mit ihrer Mutter Erna Laudien in der Hand. Sie ist ein sogenanntes Besatzungskind, ihr Vater war amerikanischer Soldat im Zweiten Weltkrieg in Deutschland. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)Ilona Laudien hält ein Foto ihres Vaters James Wilson Ramsey und ein Baby-Foto von sich mit ihrer Mutter in der Hand. Sie ist ein sogenanntes Besatzungskind, ihr Vater war amerikanischer Soldat im Zweiten Weltkrieg in Deutschland. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Entstanden sind Kinder aus Liebesbeziehungen, die natürlich nicht gern gesehen waren, aber auch aus Vergewaltigungen. Erst in den letzten Jahren haben Forscher begonnen, sich intensiver mit den Schicksalen von Besatzungskindern zu beschäftigen.

Mehr zum Thema

Kinder von Rotarmisten in Deutschland - Die Suche nach den russischen Vätern
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 04.10.2017)

Besatzungskinder in Deutschland nach 1945 - Zwischen den Welten
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 12.12.2015)

Zeitfragen

Interkulturelle ForschungDas Lügen der Anderen
Ein gesprayter Schriftzug auf einer Wand: "Mal ehrlich" (imago )

Kant und andere Aufklärer lehnten die Lüge kategorisch ab. Aber ist Lügen wirklich immer schlecht? Wann darf man auch mal die Unwahrheit sagen? Und wie lügen Menschen? Dabei gibt es große kulturelle Unterschiede, haben Forscher herausgefunden. Mehr

DestruktivitätDie Lust am Untergang
In Chemnitz gestikulieren am 27.8.2018 Demonstranten der rechten Szene und drohen den Gegendemonstranten Gewalt an. (dpa / picture-alliance)

Der Brexit, der Wahlsieg Donald Trumps oder die Ausschreitungen in Chemnitz: Steckt dahinter auch eine Lust an der Zerstörung, am Chaos oder der Apokalypse? Soziologen, Psychologen und Politikwissenschaftler versuchen, das destruktive Potential genauer zu analysieren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur