Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 27.03.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Länderreport | Beitrag vom 01.03.2019

Berliner NachtlebenDie Schrippen-Mutti vom Wedding

Von Philipp Eins

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Berliner Schrippenmutti Inge Schulze fährt spät in der Nacht mit ihrem Roller zu ein paar Szene Kneipen und verkauft dort selbstgeschmierten Schrippen an. Die Einnahmen und übrige Schrippen gibt sie an die Obdachlosen Destille. (imago stock&people)
Seit 25 Jahren verkauft Inge Schulze in Berliner Clubs selbstgeschmierte Schrippen. (imago stock&people)

Wenn andere Party machen, steigt die 79-jährige Inge Schulze auf ihr Mofa, um in Berlins Szenekneipen und Bordellen Schrippen zu verkaufen. Den Erlös spendet sie Obdachlosen. Wir haben die "Schrippenmutti" bei ihrem nächtlichen Trip begleitet.

Von wegen trendige Chia Bowls und anderen Schnickschnack! Seit 25 Jahren fährt Inge Schulze durch das Berliner Nachtleben und verkauft Buletten, Würstchen und belegte Brötchen – in der Hauptstadt Schrippen genannt. Der Erlös kommt Obdachlosen zugute.

Nachfolge gesucht

Inzwischen ist Schulze 79 Jahre alt und nicht mehr gut zu Fuß. Dennoch steigt sie so oft wie möglich auf ihr dreirädriges Transport-Mofa. Insbesondere in den Schwulenclubs im Stadtteil Schöneberg ist die "Schrippenmutti" beliebt.

Als sie vor kurzem einen Unfall mit ihrem Mofa hatte, behielt Inge Schulze trotzdem ihren Humor und sagte: "Der Sensenmann fährt ja immer an meiner Tür vorbei, weil es hier keine Parkplätze gibt."

Unser Autor hat Berlins "Schrippenmutti" ins Nachtleben begleitet. 

Länderreport

USA investieren in RamsteinDollarregen für die Pfalz
Ein Soldat steht auf dem Rollfeld der US Air Base Ramstein und gibt einem C-1301J Super Hercules Transportflugzeug Kommandos.  (imago images/ Zuma Press/ US Air Force)

Die US-Air-Base Ramstein in der Westpfalz ist Dreh- und Angelpunkt amerikanischer Operationen in Afrika und dem Nahen Osten. Das soll auch so bleiben: Die USA investieren Milliarden in den Stützpunkt. Obwohl Donald Trump das Gegenteil angekündigt hatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur