Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.07.2015

Berliner Mode Salon Wie sich deutsche Designer auf der Fashion Week präsentieren

Tim Labenda im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Ein Model auf dem Laufsteg bei der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin 2015 - das Model trägt eine Kreation der deutschen Designerin Anja Gockel (Imago / Xinhua)
Ein Model auf dem Laufsteg bei der Fashion Week Berlin (Imago / Xinhua)

Mode aus Deutschland hat nicht das beste Image. Um das zu ändern, findet im Rahmen der laufenden Fashion Week der Berliner Mode Salon statt. Einer der 27 Modemacher, die sich dort präsentieren, ist der Nachwuchsdesigner Tim Labenda.

Bei dem Stichpunkt Mode denkt man sofort an Mailand oder Paris. Die deutsche Mode dagegen hat nicht das beste Image. Dabei gibt es in Deutschland durchaus talentierte Nachwuchsdesigner. Mit dem Berliner Mode Salon, der aktuell im Rahmen der Fashion Week stattfindet, haben 27 deutsche Designer die Möglichkeit, sich zu präsentieren und bestenfalls international entdeckt zu werden.

Mit dabei ist Tim Labenda. Der junge Nachwuchsdesigner hat schon mehrere Preise gewonnen und arbeitet neben seinem eigenen Label als Herren-Designer bei "Hess-Natur".

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Ist die Mode tot?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 07.07.2015)

Ferngesteuerte Mode - Wie man Technik in die Kleidung webt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 06.05.2015)

Wie faire Mode funktionieren kann - Her mit dem kompostierbaren Reißverschluss!
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 24.04.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur