Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Thema / Archiv | Beitrag vom 23.04.2014

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Extremkletterer Reinhold Messner stellt touristische Mount-Everest-Besteigungen in Frage

Moderation: Stephan Karkowsky

(picture alliance / dpa)
Reinhold Messner wurde spätestens durch seine Erstbesteigung des Mt.Everest ohne künstlichen Sauerstoff im Jahr 1978 weltberühmt. (picture alliance / dpa)

Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" auf vorbereiteten Pisten den Gipfel erreichen könnten.

Die Sherpas würden sich dazu über Wochen in die Gefahrenzonen begeben, "wie es die Bergsteiger nie machen würden, weil es viel zu gefährlich wäre", sagte Messner in Deutschlandradio Kultur. Das sei nicht akzeptabel.

Das Unglück habe nicht passieren müssen

In der vergangenen Woche waren 16 nepalesische Bergführer bei der Vorbesteigung des Mount Everest durch ein Lawinenunglück ums Leben gekommen. "Es hätte diesen Arbeitsunfall nicht geben müssen, wenn es diesen Massenaufstieg am Mount Everest nicht gäbe", sagte Messner. Fragwürdig an den touristischen Mount-Everest-Besteigungen sei insbesondere, dass Reiseunternehmer ihren Kunden einen sicheren Aufstieg garantierten, dafür aber zugleich Arbeiter einsetzten, die ihr Leben riskierten, während sie am Berg bis hoch zum Gipfel Wege bauten, Lager und Küchen einrichteten oder Sauerstoffdepots anlegten.

Streik der Sherpas ist "sehr mutig"

Den Streik der Sherpas, mit dem sie derzeit auf ihre Arbeitsbedingungen aufmerksam machen und bessere Versicherungen erwirken wollen, nannte Messner "sehr mutig" und "sehr nachvollziehbar". Er hoffe, dass die Bergführer diesen Streik durchhalten und sich nicht mit Geld ködern lassen werden.

Mehr zum Thema:

14.06.2013 | KRITIK
Bei der Erstbesteigung dabei
George Lowe: "Briefe vom Everest - Tagebuch der Erstbesteigung 1953", Herbig Verlag, München 2013, 208 Seiten

25.09.2012 | FAZIT
"Messner"
Dokumentation kommt ins Kino
31.12.2011 | NACHSPIEL | ARCHIV
Vom Nanga Parbat bis zum Lhotse
Vor 25 Jahren bezwang Reinhold Messner als Erster alle 14 Achttausender

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur