Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.04.2019

BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup"Wir werden den Flughafen im Oktober 2020 eröffnen"

Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB), nimmt im November 2018 an einer Pressekonferenz zur Sitzung des Aufsichtsrats der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH teil. (dpa / picture-alliance / Christoph Soeder)
"Wir werden die Probleme Schritt für Schritt abarbeiten", sagt BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup. (dpa / picture-alliance / Christoph Soeder)

11.519 Mängel müssen, laut eines aktuellen TÜV-Berichts, auf der Baustelle des neuen Berliner Großflughafens behoben werden. Trotzdem hält BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup am geplanten Eröffnungsdatum fest.

Eigentlich sollte der neue Berliner Flughafen im Juni 2012 eröffnet werden. Doch daraus wurde nichts. Auch acht Jahre später ist der Flughafen eine Baustelle, auf der laut TÜV 11.519 Mängel behoben werden müssen. Bis zur geplanten Eröffnung am 31. Oktober 2020 wären das 20 Mängel pro Tag. BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup hält das für machbar: "Ich bin da sehr zuversichtlich. Wir schaffen viel mehr pro Tag. Und diese Zahl 11.500 ist eigentlich eine irreführende Zahl. Wir haben vor einiger Zeit begonnen, die Mängel in einzelne Arbeitsschritte zu zerlegen. Und 11.500 Arbeitsschritte sind zu machen."

Mehr Kontrolle

Die kleinteilige Aufteilung ermögliche eine genaue Kontrolle der Firmen, die auf der Baustelle arbeiten, erklärt Lütke Daldrup:"Es geht darum, dass wir keine Ausreden mehr auf der Baustelle haben, dass jeder ganz genau weiß, was er zu tun hat."

Das Argument, dass der TÜV den voraussichtlichen Eröffnungstermin im Oktober 2020 angesichts der Mängel für nicht wahrscheinlich halte, lässt Lütke Daldrup nicht gelten. "Der TÜV hat diese Aussage nicht getroffen. Der TÜV weist darauf hin, dass Prüfdauern länger sind, als vor einigen Monaten angenommen. Das ist richtig, das haben wir eingeplant."

Der Plan werde eingehalten

Im Dezember 2017 habe man einen Plan aufgestellt, um den Flughafen binnen drei Jahren fertigzustellen. Man sei von diesem Plan bisher nicht abgewichen. "Natürlich ist es schwierig, wenn man so oft nicht liefern konnte, um Vertrauen zu werben", sagt Lütke Daldrup. "Aber hier sind Menschen am Flughafen tätig, die sehr intensiv daran arbeiten, die Sache in Ordnung zu bringen." Man arbeite an einer Lösung der "Baukatastrophe" und werde dieses Ziel im vorgesehenen Zeitplan erreichen, erklärt der BER-Chef:

"Wir werden den Flughafen im Oktober 2020 eröffnen. Wir haben einen klaren Plan dafür und die Ergebnisse auf der Baustelle auch der letzten vier Wochen sind so, dass wir keinen Anlass haben, an diesem Ziel zu zweifeln."

Unterlassungsklage gegen Czaja

Dass ihn FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja zuletzt einen "notorischen Lügner" nannte, geht Lütke Daldrup zu weit:

"Das ist nicht meine Sprache. Ich habe deshalb auch heute eine Unterlassungserklärung von Herrn Czaja verlangt. Ich lasse mich nicht auf diese Weise beleidigen."

(mwl)

Mehr zum Thema

Philosophischer Kommentar - Der Flughafen BER ist wie wir
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 28.05.2017)

Berlin/Brandenburg - Flughafen SXF wächst, BER 2017 fertig?
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 06.12.2016)

Hauptstadtflughafen BER - Zehn Jahre nach dem ersten Spatenstich
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 05.09.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Kritik an BelarusAlles kann zur Gefahr werden
Die Sportlerin Kristina Timanowskaja (imago / Andreas Gora)

Die Sportlerin Kristina Timanowskaja kritisierte öffentlich belarussische Sportfunktionäre und sollte daraufhin gegen ihren Willen nach Belarus geflogen werden. Der belarussische Dirigent Vitali Alekseenok glaubt, dass das Regime sich selbst zerstöre.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur