Seit 17:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 03.06.2021

BenzinpreiseSprit kann nicht billig bleiben

Jens Hilgenberg im Gespräch mit Julius Stucke

Straßenszene in Berlin: Autos, LKW und Lieferfahrzeuge fahren auf dem Kaiserdamm in der Hauptstadt stadteinwärts.  (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Wenn Benzin teurer wird, müsse ein sozialer Ausgleich für Menschen mit niedrigen Einkommen mitgedacht werden, sagt Jens Hilgenberg vom BUND. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock will Benzin verteuern und erntet dafür Kritik von Union und SPD. Das sei scheinheilig, sagt Jens Hilgenberg vom BUND: Denn die CO2-Besteuerung von Kraftstoff sei längst von der Bundesregierung beschlossen.

16 Cent mehr für einen Liter Benzin: Das hat die Grünen-Chefin und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gefordert. SPD-Vizekanzler Olaf Scholz ist dagegen und auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU lehnt die Forderung ab.

"Das ist natürlich ein bisschen scheinheilig", sagt Jens Hilgenberg, Verkehrsexperte beim BUND, über die Kritik der Regierungspolitiker, denn die Verteuerung des Benzins sei längst von der Koalition entschieden. "Das ist Beschlusslage. Der CO2-Preis wird steigen. Das ist aus Klimaschutzgründen notwendig. Wenn ich nicht beim Sprit was draufschlage, wo soll ich es sonst draufschlagen?"

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Bis 2025 soll der CO2-Preis schrittweise bis auf 55 Euro pro Tonne steigen. An der Tankstelle bedeutet das, wie von Baerbock ausgeführt, eine Erhöhung der Benzinpreise um 16 Cent. Aber kann diese Summe schon das Verhalten der Menschen umlenken und zu weniger Ausstoß von CO2 führen?

Die 16 Cent seien ein erster Schritt der Verteuerung, so Hilgenberg. Man müsse gleichzeitig aber auch Alternativen schaffen: Fahrzeuge mit niedrigerem Verbrauch einerseits, andererseits Möglichkeiten, auch ohne Auto mobil zu sein.

Ausgleichszahlung für Menschen mit wenig Geld

Bei jeder Erhöhung der Kraftstoffpreise müsse aber auch ein sozialer Ausgleich für Menschen mit niedrigen Einkommen mitgedacht werden, fordert Hilgenberg. Der BUND schlage eine Pro-Kopf-Ausschüttung an Menschen mit niedrigeren Einkommen vor, die sich aus den Einnahmen des CO2-Preises speise.

Der Verkehrsexperte rechnet auch bei einem solchen finanziellen Ausgleich damit, dass der CO2-Ausstoß zurückgeht. Schon durch den höheren Benzinpreis werde man sich mehr Gedanken darüber machen.

"Dann hoffen wir und gehen stark davon aus, dass sich die Menschen zukünftig eher für Fahrzeuge entscheiden, bei denen der CO2-Ausstoß gering ist, die möglichst klein und leicht sind – und, mit Blick auf Elektroautos, natürlich auch möglichst ressourcensparend sind, in denen keine Batterien verbaut sind, die 800 Kilometer Reichweite haben. Denn das braucht man in der Regel nicht."   

(jfr)

Mehr zum Thema

Verschärftes Klimaschutzgesetz - Schnelles Tempo und offene Fragen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.05.2021)

Verkehrswende - Die "Tanke" – ein Auslaufmodell?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.06.2020)

Klimaschutzgesetz der Regierung - Wie sozial ist das Klimapaket?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 09.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur