Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 31.07.2015

Benjamin BiolayHommage an den Chansonnier Charles Trenet

Von Barbara Kostolnik

French musician Benjamin Biolay arrives for the screening of 'Marguerite and Julien' during the 68th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 19 May 2015.  (picture alliance / dpa / EPA / GUILLAUME HORCAJUELO)
Der französische Musiker Benjamin Biolay (picture alliance / dpa / EPA / GUILLAUME HORCAJUELO)

Benjamin Biolay, ein Vertreter des "Nouvelle Chansons", begibt sich mit einer Hommage an Charles Trenet auf die Pfade seiner Vorgänger. Trenet gilt als einer der wichtigsten französischen Chansonniers des 20. Jahrhunderts.

Charles Trenet (1913-2001), der auch als Schauspieler, Dichter und Maler wirkte, gilt als einer der wichtigsten französischen Chansonniers des 20. Jahrhunderts. Mit "La Mer", "Douce France" und vielen anderen Chansons feierte er weltweit große Erfolge. Er beeinflusste die Chanson-Generationen nach ihm wie kaum ein zweiter und seine Chansons sind noch heute - und nicht nur im "Mutterland" des Chansons – ungebrochen populär. Immer werden sie neu aufgenommen. Nun auch von Benjamin Biolay, einem der wichtigsten Vertreter des so genannten "Nouvelle Chanson", der, wie er sagt, ein großer Fan von Charles Trenet ist.

Charles Trenet 1961 (dpa / picture alliance / Universal Photo)Charles Trenet 1961 (dpa / picture alliance / Universal Photo)

Oft spielt er sich am Klavier vor eigenen Aufnahmen oder Konzerten mit Trenet-Chansons ein, so dass irgendwann die Idee entstand, ein ganzes Album damit aufzunehmen. Zusammen mit Bassist Nicolas Fiszmann und Schlagzeuger Denis Benarrosh hat der 42-Jährige dreizehn Trenet-Lieder für das Album eingespielt – in einigen Chansons kommt dazu ein opulent besetztes Orchester. Auffallend dabei ist, wie behutsam und entschleunigt Biolay mit dem Material umgegangen und wie traditionell er an die Interpretationen herangegangen ist. Von dem sonst klangtüftelnden Experimentator Biolay ist auf "Trenet" nichts zu hören. Respektvoller kann eine Hommage nicht klingen.

Mehr zum Thema:

Georgette Dee - Wie wurden Sie vom Krankenpfleger zur Bühnendiva?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 29.05.2015)

Neuerscheinungen - Liiies doch mal was! Kabarett und Chanson zwischen Buchdeckeln
(Deutschlandfunk, Querköpfe, 11.03.2015)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur