Dienstag, 01.12.2020
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.06.2018

"Benjamin" an der Hamburger Staatsoper Die Verzweiflung des Walter Benjamin

Uwe Friedrich im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Eine Szene aus der Oper "Benjamin" mit Dietrich Henschel, im Hintergrund zu sehen: der sehr überzeugende Chor der Hamburgischen Staatsoper. (Bernd Uhlig)
Eine Szene aus der Oper "Benjamin" mit Dietrich Henschel, im Hintergrund zu sehen: der sehr überzeugende Chor der Hamburgischen Staatsoper. (Bernd Uhlig)

Die von Peter Ruzicka komponierte und an der Hamburger Staatsoper uraufgeführte Oper "Benjamin" setzt Stationen im Leben von Walter Benjamin musikalisch brillant um. In dem Stück kommen auch Weggefährten, etwa Hannah Arendt und Bertolt Brecht, vor.

Kaum ein Denker habe ihn so stark geprägt wie Walter Benjamin – das sagt der Komponist Peter Ruzicka. Kein Wunder also, dass er sich auch künstlerisch mit dem 1940 verstorbenen Philosophen und Kulturkritiker auseinandergesetzt hat. Ruzickas Oper mit dem Titel "Benjamin" wurde am Wochenende in der Hamburger Staatsoper uraufgeführt. An dem Haus also, das Peter Ruzicka neun Jahre lang, bis 1997, geleitet hat.

Das Stück streift mehrere Stationen des Lebens von Walter Benjamin, ist aber kein auserzähltes biografisches Werk. Es kommen zum Beispiel die Begegnung mit seiner Geliebten in Riga, der Gedankenaustausch mit Hannah Arendt und ein Schachspiel mit Bertolt Brecht in Moskau vor. Benjamin beging auf der Flucht Suizid, seine Verzweiflung wird mit exaltiertem Gesang eindrücklich musikalisch umgesetzt.

Musik, die emotional packt

Der Opernkritiker Uwe Friedrich kritisierte im Deutschlandfunk Kultur das Libretto von Yona Kim und den simplen Bühnenrealismus, der die Wirkung des Stücks verkleinere. Allerdings biete die Inszenierung einige überzeugende Einfälle in der Ausstattung und eine letztlich alles andere überragende musikalische Darbietung.

"Das ist Musik, die auch einen echten emotionalen Gehalt hat", sagte Friedrich. Diese emotionale Komponente vermisse er sonst häufig in zeitgenössischen Opern-Aufführungen.

(mau)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAchtung: Hier ist nichts real
Szenenbild aus der 4. Staffel der Netflix-Serie "The Crown", bei dem Tobias Menzies als Prinz Philip und Olivia Colman als Queen Elisabeth II. in der königlichen Loge eines Theaters stehen. (imago images / Alex Bailey /  Netflix / The Hollywood Archive / Cinema Publishers Collection)

Der britische Kulturminister will, dass die Zuschauer von "The Crown" per Warnhinweis darauf hingewiesen werden, dass es sich um Fiktion handelt, berichtet die "SZ". Sonst könne man die Serie "als real fehlinterpretieren".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur