Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.03.2019

Belgiens koloniales Erbe am Stadttheater NTGentÜber die Unmöglichkeit, eine grausame Geschichte zu fassen

Von Eberhard Spreng

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Stück "Black / The Sorrows of Belgium I: Congo" von Luk Perceval am Stadttheater NT Gent. (Michiel Devijver)
Szene aus dem Stück "Black / The Sorrows of Belgium I: Congo" von Luk Perceval am Stadttheater NTGent. (Michiel Devijver)

Nach dem aufsehenerregenden Dekolonisationsfestival am Stadttheater NTGent will nun der Regisseur Luk Perceval die Geschichte und Identität Belgiens in einer Trilogie verarbeiten. Der erste Teil befasst sich mit dem kolonialen Erbe im Kongo.

Als dem belgischen König Leopold II der Kongo bei der Berliner Kongo-Konferenz 1884/85 als Privatbesitz zugesprochen wurde, begann für die Bevölkerung des rohstoffreichen Landes ein Martyrium ungeheuren Ausmaßes: 10 Millionen Menschen starben; mit ungeheurer Brutalität wurde die gesamte Bevölkerung für die Kautschukernte herangezogen; mit Verstümmelung, Mord und Vergewaltigung reagierte das von den belgischen Kolonialherren ausgehobene Söldnerheer "Force Publique" auf Unterschreitungen der unerreichbar hohen Fördermenge.

Der afroamerikanische Missionar William Henry Sheppard dokumentierte dies und schuf Aufmerksamkeit für ein blutiges Verbrechen, das manche Historiker als "Holocaust avant la lettre" bezeichnen, das in Belgien aber weitgehend verdrängt wird. 25 Prozent der belgische Abiturienten wissen nicht einmal, dass der Kongo einst belgische Kolonie war.

Luk Perceval will in einer auf die belgischen Nationalfarben bezogenen Trilogie solche Blindflecken der belgischen Geschichte aufarbeiten. Der erste Teil "Black / The Sorrows Of Belgium I: Congo" ist ein Gruppenbild von vier schwarzen und vier weißen Schauspielerinnen und Schauspielern, die Sheppards Beobachtungen folgen.

Das ist kein Dokumentartheater, kein pädagogisches Projekt, sondern ein Theater, das sich seiner Unzulänglichkeit angesichts des ungeheuren Geschehens bewusst ist und dies in Momenten der stillen Ratlosigkeit deutlich macht. Und doch: Percevals Theaterinstallation will letztlich Versöhnung und inszeniert im Schlussbild den Traum vom Schwarze und Weiße verbindenden Stammesritual, befeuert vom furiosen Theatermusiker Sam Gysel.

Mehr zum Thema

"Dekolonisationsfestival" in Gent - Theater erzwingt Entschuldigung
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 24.02.2019)

Nationaltheater Gent - Milo Rau entscheidet sich für "Theater der Zukunft"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 27.04.2017)

Schuld ohne SühneKaputter Kongo - Die Kunst aus der Gewalt
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.03.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn dem Joker die Lache vergeht
Schauspieler Joaquin Phoenix schminkt sich als Joker vor einem Spiegel. Man sieht ihn von hinten und zweimal von vorne als Spiegelbild. (imago images / Cinema Publishers Collection / Niko Tavernise)

Auch ein Genie ist vor Erwartungsdruck nicht gefeit: Joaquin Phoenix berichtet in der "SZ" wie ihm beim Casting das Lachen im Halse stecken blieb. Die Rolle hat er glücklicherweise trotzdem bekommen. Außerdem beginnt die Buchmesse in Frankfurt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur