Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 16.08.2020

BelarusDie Unterstützung für Lukaschenko schwindet

Thilko Grieß im Gespräch mit Marianne Allweiss

Demonstrierende auf dem Unabhängigkeitsplatz in Minsk, die für den Präsidenten Alexander Lukaschenko protestieren. Auf einem Schild steht "Lasst uns Belarus retten". (picture alliance/Natalia Fedosenko/TASS/dpa)
In Minsk gehen am Sonntag Unterstützer von Präsident Lukaschenko auf die Straße. Laut Berichten werden Staatsbedienstete gezwungen, an den Protesten teilzunehmen. (picture alliance/Natalia Fedosenko/TASS/dpa)

In Belarus lässt Präsident Lukaschenko offenbar Staatsbedienstete für sich demonstrieren. Die Kirchen bekennen sich zur Opposition, indem sie zur Gewaltfreiheit aufrufen. Auch belarussische Diplomaten stellen sich gegen die Regierung.

Die Massenproteste in Belarus gehen weiter. In der Hauptstadt Minsk finden am Sonntag Demonstrationen gegen, aber auch für das Regime statt: Es gibt Berichte, dass tausende Staatsbedienstete in Bussen unterwegs sein sollen – gezwungen, für Präsident Lukaschenko zu demonstrieren.

Es seien bisher etwa 2000 Unterstützer und Unterstützerinnen von Lukaschenko auf dem Unabhängigkeitsplatz von Minsk zusammengekommen, berichtet der Korrespondent Thilko Grieß. Die Zahl der Teilnehmenden steige noch. "Ich rechne aber nicht damit, dass das eine so große Massenveranstaltung wird, die dann ähnliche Ausmaße annimmt, wie das, was wir von Seiten der Opposition in den vergangenen Tagen gesehen haben."

"Stalinistische Methoden"

Die orthodoxe Kirche steht offenbar nicht mehr geschlossen hinter Lukaschenko: Kirchenvertreter haben für Sonntag zu Gebeten für ein Ende der Gewalt aufgerufen. "Es gibt etliche weitere Kirchenvertreter auch anderer Konfessionen – der katholischen, der protestantischen Kirche –, die sehr früh schon ihre Unterstützung für die Opposition insofern kundgetan haben, als dass sie zu Gewaltfreiheit aufgerufen haben."

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

Auch im politischen Funktionärsapparat von Belarus hätten sich zwei hochrangige Vertreter gegen das Regime ausgesprochen, sagt Thilko Grieß. Der belarussische Botschafter in der Slowakei habe in einem Video der Regierung in Minsk "stalinistische Methoden" vorgeworfen und der Opposition seine Unterstützung zugesagt. Ähnlich habe sich der geschäftsführende Botschafter von Belarus in der Schweiz geäußert.

(jfr)

Mehr zum Thema

Pressefreiheit - Die gefährliche Arbeit von Journalisten in Belarus
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 15.08.2020)

Proteste in Belarus - Moskau hält die Füße still
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.08.2020)

Belarus: Kulturschaffende im Widerstand - Mit Herz, Faust und Victory-Zeichen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur