Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Kompressor | Beitrag vom 10.07.2014

Bekleidung"Funktionsmode ist ein Fetisch"

Literaturprofessorin und Autorin Barbara Vinken zum Boom der Outdoor-Kleidung

Moderation: Susanne Burg

Podcast abonnieren
Outdoor-Jacke (picture alliance / dpa / Foto: Sven Hoppe)
Polarisiert zuweilen - die Outdoor-Jacke (picture alliance / dpa / Foto: Sven Hoppe)

Regenjacke, festes Schuhwerk und Campingrucksack – die Funktionsmode ist aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Doch was für die einen einfach nur praktisch ist, ist für Literaturprofessorin Barbara Vinken auch Ausdruck eines Fetischs.

Outdoor-Mode ist auch auf der gerade stattfindenden Berliner Fashion Week angekommen. Knalliges Gelb, grün und rot springen die Messebesucher an,

Barbara Vinken, Literaturprofessorin und Autorin des Buches "Angezogen: Das Geheimnis der Mode", sieht in dem Boom der Funktions-Jacken und -Hosen aber zunächst einmal nichts verwerfliches. Prinzipiell sei jede Kleidung Funktionskleidung, sagt Vinken. Sie schützt uns vor Sonne, Regen und Kälte. Bei der Outdoor-Kleidung lohne es sich dennoch, etwas genauer hinzuschauen, denn es gäbe schon eine "Ästhetisierung der Outdoor-Mode".

Als Beispiel nennt Vinken das italienische Modeunternehmen "Moncler", das Daunen-Jacken in zahlreichen Farbvariationen herstellt.

"Die sind ja durchaus eine gelungene Übersetzung. Das Schwierige ist, dass wir heute vielleicht an dem Punkt angekommen sind, wo wir dieses Outdoor-, dieses Funktions-Moment fast fetischisieren, statt wie es die Mode vorher getan hat, zu ästhetisieren", gibt die Literaturexpertin zu bedenken. 

Eingepackt wie für eine Hochgebirgswanderung 

Seit Jahren packen sich immer mehr Großstädter in regenfeste Windbreaker ein, als ob sie im Hochgebirge wandern wollen. Das könnte auch eine Ersatzhandlung sein, sagt Vinken.

"Zum anderen ist es aber auch natürlich in gewisserweise auch etwas vielleicht trauriges Verständnis von Stadt oder von Zusammensein von Menschen, weil jeder tut so, oder jeder benimmt sich so ein bisschen, als wenn er gerade den Mount Everest erklimmen muss, oder als wenn er gerade im Dschungel der Großstadt sich besonders effektiv durch die Gegend schlagen muss."

Die Menschen würden sich mit der Kleidung gegen eine Umwelt panzern, die ihnen zu schwierig zu meistern erscheint und wie ein "einsamer Steppenwolf" würden sie durch ein feindliches Territorium rasen, analysiert Vinken. 

Man sei jetzt an den Punkt gekommen, "wo Funktion Fetisch geworden ist, und es darauf ankommt, zu zeigen, dass die Form eigentlich hinter der Funktion vollkommen verschwunden ist"

Mehr zum Thema:

Outdoor-Branche - Verbraucher kritisieren Hersteller wegen Billiglöhnen (DLF, Umwelt und Verbraucher,10.07.2014)

"Normcore"-Mode - Normal ist das neue Hip - Auf der Suche nach einem ominösen Trend (Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 09.07.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Promis mit Depressionen"Danke, Nora Tschirner"
Nora Tschirner auf dem Roten Teppich im September 2019 in Köln. (picture alliance / dpa / Flashpic / Jens Krick)

Nora Tschirner hat in einem Interview öffentlich über ihre Depressionen gesprochen. Moderatorin Sonja Koppitz, die selbst von der Krankheit betroffen ist, ist dankbar für die Offenheit der Schauspielerin. Mehr

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur