Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 15.08.2020

Beirut im Ausnahmezustand"Frustriert, traurig und unter Schock"

Oana Bara im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau in einer zerstörten Wohnung in Beirut, der Hauptstadt des Libanon. (Getty Images / Anadolu Agency)
Viele Menschen in Beirut leben nun in völlig zerstörten Häusern. (Getty Images / Anadolu Agency)

Elf Tage nach der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut prägen eingestürzte und zerstörte Häuser das Stadtbild. Viele Menschen seien in ihren beschädigten Wohnungen geblieben, sagt Oana Bara vom Deutschen Roten Kreuz.

Mehr als 170 Tote, mehr als 6000 Verletzte – und bis zu 300.000 Menschen haben kein Dach mehr über dem Kopf: Die Bilanz der Explosion im Hafen von Beirut am 4. August ist verheerend.

"Die Situation ist immer noch sehr schwierig", sagt Oana Bra, die für das Deutsche Rote Kreuz in Beirut arbeitet. Zugleich sei in der Ausnahmesituation Routine eingekehrt. Die Menschen solidarisierten sich, unterstüzten sich bei den Aufräumarbeiten oder kochten füreinander. Vor allem Jugendliche und junge Leute würden sich selber organisieren.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
"Viele der 300.000 Obdachlosen sind bei der Familie, bei Freunden oder bei Bekannten untergekommen", sagt Bara. "Viele sind auch in ihrer Wohnung geblieben, obwohl sie sehr beschädigt ist."

Menschen in zerstörten Wohnungen

Freiwillige des Deutschen Roten Kreuzes hätten bereits mehr als 3000 Haushalte besucht und geschaut, wie man in einem ersten Schritt helfen könne, indem Schutt weggeräumt und vor allem die Statik der zerstörten Häuser geprüft werde.

Die Menschen im Libanon seien eine gewisse Eigenständigkeit gewöhnt, sagt Bara. Dennoch seien sie frustriert, traurig und unter Schock.

(huc)

Interview

US-Wahlkampf"Seit Trump ist nichts mehr schockierend"
Eine junge Wählerin in den USA steht zwischen "Vote" Schildern. (Getty / MediaNews Group / Mindy Schauer)

Ein alter Mann wird US-Präsident, beide Kandidaten sind über 70 Jahre alt. "Ich finde mich in dieser Politik nicht wieder", sagt die 36-jährige Carla Minami. Sie hofft, dass es nach einem Sieg von Joe Biden zumindest wieder um Fakten gehen würde.Mehr

Trump vs. Biden im TV-DuellDas Debatten-Desaster
Screenshot aus dem TV-Studio: Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden. (picture alliance / dpa / Consolidated News Photos)

Die erste TV-Debatte zwischen US-Präsident Trump und seinem demokratischen Herausforderer Biden war chaotisch und erinnerte Kommentatoren an eine Kneipenschlägerei. Der Politologe Jackson Janes sieht dennoch einen klaren Sieger.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur