Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.11.2010

Begegnung im Mittelmeer

Das Stück "SOS für Human Rights" am Berliner Grips Theater

Podcast abonnieren
Flüchtlinge im Hafen von Lampedusa (AP)
Flüchtlinge im Hafen von Lampedusa (AP)

Drei Jugendliche müssen aus ihren Heimatländern fliehen, auf dem Weg nach Europa erleiden sie Schiffbruch. In Berlin feierte das Stück um Rassismus und die Festung Europa von Susanne Lipp nun Premiere am Grips Theater.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch mit Susanne Lipp:

(...)

Eckhard Roelcke: Ist das ein konkretes Schicksal als Vorbild?

Susanne Lipp: Ja und nein. Also wir haben viele konkrete Schicksale, die wir von den 'Jugendlichen ohne Grenzen' bekommen haben, mündlich und schriftlich, haben wir sozusagen einfließen lassen und zusammengeschmolzen zu drei exemplarischen Schicksalen.

Roelcke: Diese drei jungen Menschen auf dem Weg nach Europa - die treffen aufeinander. Wie begegnen die sich denn?

Lipp: Die begegnen sich auf einer Rettungsplattform im Mittelmeer. Diese Plattform ist allerdings, wie sich am Ende herausstellen wird, eine Illusion. (...)

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Susanne Lipp als mp3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner in Gefahr! Echt?
Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek (imago stock&people)

Slavoj Žižek trommelt in der Tageszeitung DIE WELT heftig auf der Brust rum. Der Philosoph sieht die Männlichkeit in Gefahr. Vor allem wohl durch eine neue Weiblichkeit: einer "kühlen, ehrgeizigen Akteurin der Macht".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur