Beethoven und Psathas

Vom Rhythmus getrieben

Gerassimez Alexej steht zur Kamera seitlich und hält vier Schlegel in der Hand, die sich wie ein Fächer im Gegenlicht ausmachen.
Alexej Gerassimez liebt das Neue für sein Schlagwerk, gern komponiert aber auch selbst. © RSB / wildundleise
Moderation: Stefan Lang · 10.10.2021
Beethovens Coriolan-Ouvertüre und seine siebte Sinfonie sind wie eine kräftige Umarmung für die Uraufführung des Konzertes für Schlagwerk und Orchester von John Psathas. Alexej Gerassimez ist Solist. Was verbindet diese weit entfernten Werke?
Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin hat für dieses Konzert zwei Gäste eingeladen: den Dirigenten Markus Poschner und den Schlagwerker Alexej Gerassimez.
Schlagwerker sind rhythmusgetriebene Menschen. So lag die Idee nahe, ein Schlagwerkkonzert mit rhythmusstarker Musik zu umrahmen, in diesem Fall mit Werken von Beethoven.

Schlagkräftiger Beethoven

Wenn Ludwig van Beethoven seine Musik in Wien vorstellte, stand das Publikum Schlange. Alle wollten diese gewaltige "Neue Musik" kennenlernen. Beethoven war inzwischen bekannt als unbändiger Komponist, der seine Zuhörer packte.
Seine Ouvertüre zu Collins Trauerspiel "Coriolan" schlägt seine Zuhörer gleich mit kräftigen Orchesterschlägen in den Bann. Wie Lassowürfe fangen die ersten Akkorde die Aufmerksamkeit des Publikums ein.
Seine 7. Sinfonie gilt als "Apotheose des Tanzes" - so hat sie später Richard Wagner passend beschrieben. Es ist also der mitreißende Rhythmus, der die gesamte Sinfonie prägt. Bis heute ist dieses Beethoven-Werk besonders beliebt.

Drängender Fokus

Dazwischen spielt Alexej Gerassimez die Uraufführung des Konzertes für Schlagwerk "Leviathan" des neuseeländischen Komponisten John Psathas.
Der Leviathan ist eine Figur der jüdischen Mythologie, ein menschenfressendes Ungeheuer aus den Tiefen des Meeres. Dieser Titel nimmt Bezug auf gleich zwei wichtige Themen der Zeit. Zum einen lenkt er die Gedanken auf die immer wieder im Fokus stehende jüdische Kultur, der er zum anderen auf die Verschmutzung der Meere. So spielt Solist Gerassimez nicht nur auf gewöhnlichen Instrumenten, sondern auch auf Instrumenten aus Müll.
Diese dienen nicht nur als Rhythmusgeber, sondern auch als Melodieinstrumente. Stilistisch bezieht sich Psathas auf Musik, die dem Zuhörer im Alltag vertraut ist: Filmmusik, Pop und Minimal Music.
Aufzeichnung vom Nachmittag in der Philharmonie Berlin
Ludwig van Beethoven
Ouvertüre zu Collins Trauerspiel "Coriolan" c-Moll op. 62
John Psathas
"Leviathan", Konzert für Schlagzeug und Orchester (Uraufführung)
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92
Mehr zum Thema