Seit 02:05 Uhr Tonart

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 04.09.2015

"Beasts of no Nation" bei Filmfestival Venedig"Eine geschickte Werbemaßnahme von Netflix"

Matthias Elwardt im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Das Logo der Videoplattform Netflix (picture alliance / ZB / Britta Pedersen)
Das Filmfestival in Venedig zeigt erstmals einen Beitrag des Online-Streamingdienstes Netflix. (picture alliance / ZB / Britta Pedersen)

Ist es nur ein Werbegag oder der Anfang vom Untergang der Filmbranche? Das Filmfestival Venedig zeigt erstmals einen Film, der vom Online-Streamingdienst Netflix produziert wurde. Er soll auch in Kinos laufen. Kinobetreiber Matthias Elwardt aus Hamburg schreckt das aber nicht.

Das Kriegsdrama um Kindersoldaten, gedreht von Cary Fukanga, soll im Oktober auf Netflix laufen und zeitgleich in einige US-Kinos kommen. Vier große Kinoketten in den USA boykottieren den Film allerdings. Streamingdienste werden als Konkurrenz gefürchtet.

Matthias Elwardt, Betreiber des Hamburger Abatonkinos, sieht die Aufregung gelassen. Der Film sei nicht herausragend, die Kinos mit Sicherheit vom Onlinedienst bezahlt. "Das ist einfach eine geschickte Werbemaßnahme von Netflix", sagt er auf Deutschlandradio Kultur. "Die zahlen jetzt zwölf Millionen und sind dafür weltweit im Gespräch."

Keine echte Konkurrenz für das Kino

Wirklich wichtige Filme wie "James Bond" oder "Star Wars" würden immer im Kino stattfinden. Die Besucherzahlen seien trotz zunehmender Konkurrenz durch das Internet stabil. "Kino ist ein sozialer Ort, ist ein kultureller Ort." Die Menschen wollten Filme einfach nicht allein sehen.

Mehr zum Thema

Dem Bestell-Fernsehen fehlt das Besondere
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 24.08.2015)

Von der CD zum Streaming
(Deutschlandfunk, Marktplatz, 03.09.2015)
Debatte um Netzneutralität Netflix verstopft das Internet

Debatte um Netzneutralität - Netflix verstopft das Internet 
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 04.06.2015)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur