Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.07.2014

Bayreuther Festspiele"Wer Castorf engagiert, kriegt auch Castorf"

Leiterin der Bayreuther Festspiele reagiert gelassen auf Vorwürfe

Moderation: Andrea Gerk

Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, bei einer Pressekonferenz vor Beginn der Bayreuther Festspiele im vergangenen Jahr. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)
Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Wie fast jedes Jahr sorgen die Bayreuther Festspiele für heftige Diskussionen. Katharina Wagner, eine der beiden Leiterinnen der Bayreuther Festspiele, zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt.

Am Grünen Hügel in Bayreuth gibt es in diesem Jahr keine Neuinszenierungen – das ist offenbar auch gar nicht nötig, denn die Bayreuther Festspiele sorgen trotzdem für Gesprächsstoff. Von einstürzenden Bühnenbauten und heftigen Streiterein rund um die Eröffnungsaufführung war zu hören.

"Ring"-Regisseur Frank Castorf schimpfte, es sei bei den Festspielen wie früher im Osten, Dirigent Christian Thielemann erklärte, "was die Qualität der Sängerstimmen" betreffe, sei im Moment Luft nach oben. "Es gibt viel zu tun", in Bayreuth schrieb der Kritiker der "FAZ".

Festspielchefin Katharina Wagner reagierte  auf alle Vorwürfe gelassen: „Herr Castorf sagte, er brauche so ein bisschen Konfrontation, damit er ordentlich arbeiten könne. Und die hat er, glaube ich, gesucht.“ Wenn man Frank Castorf engagiere, „kriegen Sie auch Herrn Castorf“, sagte sie.

Auch Kritik an der Besetzung kommentierte Wagner nur ansatzweise: "Da müssen Sie eigentlich meine Schwester befragen, die ist für die Besetzung der Sänger zuständig, ab 2016 bin ich da alleine zuständig", erklärte - um dann die Auswahl ihrer Schwester, Eva Wagner-Pasquier, doch noch zu verteidigen.

Lieber, als die Gegenwart zu kommentieren, schaut Katharina Wagner in die Zukunft der Festspiele. Sie habe für die Jahre 2016 bis 2020 einiges vor, sagte sie: So werde etwa Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur der Berliner Komischen Oper, 2017 die "Meistersinger" inszenieren. Sie freue sich auf künstlerische Vielfalt und betonte: "Es gibt keine allein gültige Wagner-Interpretation".

 

 

Mehr zum Thema:

 Festspiele - "Mittelmaß ist für Bayreuth tödlich" (Deutschlandradio Kultur, Rang I, 26.07.2014)

Bayreuther Festspiele - "Verballhornung des Publikums" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.07.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur