Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 01.03.2019

Bauer sucht Bachelor und anderer TrashThe show must go down!

Ein Kommentar von Kerstin Hensel

"Ex-Bachelor" Sebastian Pannek mit TV-Kandidatin Clea-Lacy Juhn im November 2017
"Ex-Bachelor" Sebastian Pannek mit TV-Kandidatin Clea-Lacy Juhn in Köln-Hürth im November 2017. Das Paar trennte sich nach der Sendung wieder.

Die TV-Show "Der Bachelor" ist gerade vorbei. Am Sonntag startet "Bauer sucht Frau". Man kann ein Leben ohne solche TV-Ereignisse führen. Wenn man damit aber in Kontakt kommt, hat es Auswirkungen auf die Psyche, meint Autorin Kerstin Hensel.

Der Alptraum: im Krankenhaus, offenbar der Genesung meiner Bettnachbarinnen dienend, sämtliche Kuppel-, Casting- und Reality-Shows sehen zu müssen, die das Privatfernsehen bietet: vom "Bachelor", "Bachelorette", über "Frauentausch"; Bauer, Schwiegermutter, Superstar oder Topmodel gesucht, bis hin zum Dschungelcamp; "plötzlich arm, plötzlich reich", die Wollnys, die Geissens, Love Islands, Big Loser und dergleichen mehr.

Frag ich mich doch: Was hält so viele Zuschauer Staffel für Staffel vorm Bildschirm, wenn sie sich diesen im wahrsten Sinne des Wortes Vorführungen hingeben? Die Antwort meiner Bettnachbarinnen: Das sei spannend! So viele geile Typen und Tussen. Aber auch die kranken Assis! So lustig und direkt aus dem Leben gegriffen!

Aus welchem Leben?

Da wird in durchschaubarer, gleichsam durchtriebener Medienmanier, an diffuse Sehnsüchte gerührt, deren Erfüllung keiner Realität standhalten. Weder derer, die für diese Shows gecoacht und gekauft wurden, noch derer, die sie konsumieren. Ich habe nichts gegen Bizarres oder Trash, doch was da dem Fernsehpublikum geboten wird, ist pure Menschenverachtung. Egal in welchem sozialen Milieu die Shows angesiedelt sind. 

Armseliges Frauenbild, ein gigantischer Medienbluff

Da werden, wie beispielsweise beim "Bachelor", für ein zwischen Nutte und Büromäuschen changierendes Frauenbild zurechtgemodelte Kandidatinnen zu einem Junggesellen-Schönling in den Ring gestellt, der sie alle im Laufe der Zeit mit seinem gefakten Charme und verkitschten Rosenkavaliergehabe knockout säuselt. Einschließlich der am Ende ausgelosten Herzdame. Da wird geknutscht, gezickt, gehetzt, geheult, gehofft. Der einfältige Zuschauer hält alles für echt und fiebert mit im Kampf um die große Liebe, das heißt um den großen Bluff.

In den Prekariershows ist das Niveau noch niedriger. Armselige Glotzer delektieren sich an meist noch armseligeren Menschen, die ihre geistigen, sozialen und mitunter körperlichen Einschränkungen im TV öffentlich machen. Die armen Teufel lassen sich als Trottel inszenieren. Für ein paar Kröten, die man ihnen für diese Bloßstellung zahlt, für das falsche Versprechen, ihnen aus ihrer Verlorenheit zu helfen. Ahnen sie nicht, welch demütigendes Spiel mit ihnen gespielt wird? Merken sie nicht, dass das dumme, infantile Geschwätz der Kommentatoren dem Lächerlichen die Krone aufsetzt?

Formate erzeugen Hass und Selbsthass

Oder die Shows, in denen Arm und Reich ihre Rollen tauschen: aufeinander gehetzte Klischees, die die Verachtung der Milieus gegenseitig noch verstärken. Nicht Toleranz und Verständnis sind Folge dieses Menschenexperiments, sondern Hass und Selbsthass. Ein Zynismus ohnegleichen!

Die Opfer unter den Beteiligten, und das sind die meisten, werden von denen verlacht und verachtet, die sich höher gestellt dünken. Das ist der Spaß, von dem sie nicht genug haben können: anderen beim Verlieren oder Vernichtetwerden zuzugucken. Der Spielplatz der Perversen, das Internet, sammelt dazu Kommentare.

Ob Liebessucher, Glamour- oder Fäkalfetischisten, ob Möchtegernmodels oder verpeilte Superstars, ob Armutsexhibitionisten oder Millionärsspanner – mit Instinkten, Ängsten und Erfolgsträumen werden gnadenlos Geschäfte gemacht. Die Produzenten scheuen keine Demütigung, um Narzissmus, Voyeurismus, Sexismus, Hemmungslosigkeit, Verblödung sowie die zunehmende Darstellungssucht unserer Gesellschaft in den Fokus zu rücken. Mit Erfolg.

Die Resonanz in vielen Medien, ob euphorisch oder kritisch, ist gigantisch. Und jeder verdient daran. Auch ich, beim Deutschlandfunk Kultur, in eben diesen Minuten.

Die Schriftstellerin Kerstin Hensel (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)Die Schriftstellerin Kerstin Hensel (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)Kerstin Hensel: Jahrgang 1961, geboren in Karl-Marx-Stadt, Autorin von Romanen, Gedichten, Theaterstücken, Essays. Sie arbeitet als Poetik-Professorin an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Mehr Infos unter: www.kerstin-hensel.de.



Mehr zum Thema

Neue RTL-Sendung "Zahltag" - "Noch gefährlicher als die reinen Trash-Formate"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 24.07.2018)

Bauer sucht Frau - Deprimierende Partnersuche
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 17.11.2018)

Neue Staffel RTL-"Dschungelcamp" - Wie man mit Angst unterhalten kann
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 15.01.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Nach CoronaWollen wir wirklich alles zurückhaben?
Illustration: Gequetschte Frau in überfüllter U-Bahn  (imago images / Peter Kyprianou)

Mit sinkenden Coronazahlen erhalten wir Freiheiten zurück. Ein Hauch von Normalität macht sich breit und damit wohl auch wieder drängelnde Mitmenschen und distanzlose Berührungen. Wollen wir das wirklich, fragt die Autorin Nicola Schubert.Mehr

"Staatstrojaner" beschlossenDer Plot für eine Dystopie
Schräg von unten erhebt sich das Gebäude des BND gegen einen dramatisch bewölkten Himmel. (picture alliance / Geisler-Fotopress)

Über Jahre wurde um den "Staatstrojaner" gestritten, der Ermittlern weitreichenden Zugriff auf Smartphones und Rechner gestattet. Jetzt wurde ein entsprechendes Gesetz verabschiedet – zum Ärger des Publizisten Enno Park ohne nennenswerten Widerstand.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur