Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.02.2016

Bargeld und Terrorbekämpfung"Die wollen unser Geld einsperren"

Norbert Häring im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Ein 500-Euro-Geldschein (dpa/picture-alliance/Hans-Jürgen Wiedl)
Steht unter Verdacht, dem Terrorismus zu helfen, und soll deshalb abgeschafft werden: der 500-Euro-Schein. (dpa/picture-alliance/Hans-Jürgen Wiedl)

Die Bundesregierung plant offenbar, Bargeldzahlungen ab 5000 Euro zu verbieten, um Kriminelle und Terroristen zu bekämpfen. Der Ökonom Norbert Häring hält das für wirkungslos und geradezu albern: Es ginge in Wahrheit nur um die Interessen der Banken.

Werden bald keine Bargeldzahlungen ab 5000 Euro mehr möglich sein? Derartiges plant offenbar die Bundesregierung, um Geldwäscher und Terroristen besser bekämpfen zu können.

Anzunehmen, dass ein solches Gesetz Terroranschläge verhindern könne, erscheine ihm "fast albern", sagt der Wirtschaftsjournalist und Buchautor Norbert Häring. "In Frankreich war das gleiche Argument, nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo wurden dort die Barzahlungen auf 1000 Euro beschränkt. Das hat auch die neuen Anschläge Ende des Jahres dann nicht verhindert."

Der Datenschutz bleibt auf der Strecke

In Wirklichkeit gehe es dabei auch nicht um Terrorismusbekämpfung, sondern um die Interessen des Finanzsektors, meint Häring. "Das hilft einfach den Banken, die in der Finanzkrise Probleme haben. die wollen unser Geld einsperren, damit sie damit saniert werden können, wenn es wieder nötig wird."

Überdies sieht Häring durch die geplante Regelung enorme Datenschutzprobleme. "Man macht sich gar keine Begriffe, was es bedeutet, wenn man alles, was man macht, alles was man bezahlt, elektronisch bezahlt", warnt er. Große Datenbankanbieter führten alle elektronischen Spuren über eine Person zusammen, vom Internet-Shopping bis zum Bezahlen mit EC-Karte im Laden, und verkauften diese Informationen. "Dann weiß jemand, der Zugriff darauf hat, so gut wie alles über Sie."

Mehr zum Thema:

Kampf gegen Terrorfinanzierung - Datenschützer kritisieren Obergrenze für Bargeld-Zahlungen
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 3.2.2016)

Wird Deutschland bargeldlos? - Geldschein-Motive zum Abgewöhnen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 30.11.2015)

Der neue 20-Euro-Schein - Noch immer blau, aber sicherer
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.11.2015)

Der neue 20-Euro-Schein - Ein Fenster in der Banknote
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.11.2015)

Münzen und Scheine in der Kritik - Ökonomen: Bargeld abschaffen!
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 26.10.2015)

Bezahlsysteme auf Festivals - "Eine NSA-Datenschleuder am Handgelenk"
(Deutschlandfunk, Corso, 15.8.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur