Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 29.05.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Rang I | Beitrag vom 11.06.2016

Barbara Behrendt über die AutorentheatertageMehr Aufmerksamkeit für Autoren

André Mumot im Gespräch mit Barbara Behrendt

Podcast abonnieren
"Gespräch wegen der Kürbisse" (Foto: Arno Declair/Deutsches Theater Berlin)
"Gespräch wegen der Kürbisse" von Jakob Nolte feiert am 25. Juni Uraufführung am Deutschen Theater in Berlin im Rahmen der Berliner Autorentheatertage. (Foto: Arno Declair/Deutsches Theater Berlin)

Aus 175 Einsendungen hat die Jury der Berliner Autorentheatertage drei Gewinnerstücke ausgewählt, die ihre Vor- oder Uraufführungen erleben werden. Im Zuge des Festivals mahnte Jury-Vorsitzende Barbara Behrendt an, die Autorinnen und Autoren auch langfristig zu fördern.

Theaterautoren bekommen in diesen Tagen jede Menge Auszeichnungen verliehen: Im Mai vergab der Heidelberger Stückemarkt seinen Hauptpreis an Maria Milisavljevic, kurz darauf erhielt Wolfram Höll den Mühlheimer Dramatikerpreis. In dieser Woche wurden der Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft vergeben – an Darja Stocker – und der Else-Lasker-Schüler-Dramtikerpreis an Sibylle Berg. 

Zudem starten die Autorentheatertage Berlin, die neben Gastspielen neuer Dramatik auch drei neue Stücke ausgezeichnet haben und nun aufführen, in Kooperation mit dem Burgtheater Wien und dem Schauspielhaus Zürich: Sprecherin der dreiköpfigen Jury ist Theaterkritikerin Barbara Behrendt, die sich in Sachen Jurytätigkeit gut auskennt: 2015 gehörte sie zur Jury des Theaterpreises des Bundes, kuratiert derzeit für den Heidelberger Stückemarkt den Nachspiel-Preis und musste sich mit ihren Jury-Mitstreitern nun auch fürs Deutsche Theater Berlin aus 175 Einreichungen für drei Gewinner der Autorentheatertage entscheiden. Im Gespräch mit André Mumot betont sie, sie wolle "Figuren, Menschen und Geschichten auf der Bühne sehen".

"Theater sind aufgerufen, anders zu fördern"

Zugleich mahnt Barbara Behrendt mehr Nachhaltigkeit an, mehr langfristige Aufmerksamkeit für Autorinnen und Autoren.

"Da sind die Theater aufgerufen, noch einmal anders zu fördern. Es ist eben nicht damit getan, dass man so etwas macht wie die Autorentheatertage – das ist ein einmaliges Ereignis, da werden die Leute total schnell durchgeschleust und sind im schlechtesten Fall auch sofort wieder weg."

Statt sich also immer wieder bei ohnehin schon populären Romanen zu bedienen, könne es sich lohnen, die so rasch abgelegten deutschsprachigen Stücke der letzten Jahre und Jahrzehnte mal wieder zur Hand zu nehmen.

"Da sind auch die Dramaturgen viel mehr in der Pflicht zu schauen: Was haben wir da eigentlich in den letzten Jahren alles durchgeschleust?"

Die Berliner Autorentheatertage finden vom 11. bis 25. Juni statt.

Mehr zum Thema

Autorentheatertage am DT - Dosenfleisch als Hors d'œu­v­re
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 13.06.2015)

Genderkritik - Neue Geschlechterrollen fürs junge Theater gesucht
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 10.01.2015)

Uraufführungen - "Autorenmarkt leidet an Burn-out"
(Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton - Bühne, 01.06.2014)

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Fassbinder-SchauspielerinIrm Hermann ist tot
Schauspielerin Irm Hermann anlässlich der 57. Internationalen Filmfestspiele in Berlin 2007. (imago/Seeliger)

Die Schauspielerin Irm Hermann ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Hermann wurde bekannt durch ihre Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder. Neben Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen war sie auch in zahlreichen Hörspielen vertreten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur