Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 09.12.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.09.2008

BAP-Sänger kritisiert Organisatoren des Anti-Islamisierungskongresses

Niedecken hält Verein pro Köln für ultrarechts

Podcast abonnieren
Wolfgang Niedecken: Verein pro Köln ist ultrarechts (AP Archiv)
Wolfgang Niedecken: Verein pro Köln ist ultrarechts (AP Archiv)

Wolfgang Niedecken, Frontmann der Band BAP, hat die Organisatoren des am Samstag in Köln stattfindenden Anti-Islamisierungskongresses attackiert.

Der Verein pro Köln, der seit längerem gegen den geplanten Bau einer Moschee im Kölner Stadtteil Ehrenfeld agitiert, sei in Wirklichkeit eine ultrarechte Partei, sagte der Sänger. Als "Wolf im Schafspelz" habe es diese in den Stadtrat geschafft. Gleichzeitig betonte Niedecken, dass es ausschließlich friedliche Aktionen gegen den Anti-Islamisierungskongress geben dürfe.

Normalerweise würden zu solchen Veranstaltungen "Dumpfbacken in schwarzem Outfit mit ihren Springerstiefeln und Glatzen" erscheinen. Niedecken warnte: "Das ist jetzt nicht so. Die werden als Biedermänner kommen. Deswegen muss man höllisch aufpassen, dass es nicht zur Gewalt kommt, weil man ihnen damit in die Hände spielt."

Der BAP-Frontmann räumte ein, dass es in Köln versäumt worden sei, rechtzeitig vor dem Verein zu warnen: "Ich habe mich dafür auch wirklich geschämt, dass die überhaupt in den Stadtrat gekommen sind." Die zahlreichen Aktionen gegen den Anti-Islamisierungskongress reichten deshalb auch nicht aus: "Diese Pandorabüchse ist offen, die sind draußen, und man muss das ständig im Blick behalten", betonte der Sänger der Kölner Band.

Das vollständige Gespräch mit Michael Sommer können Sie bis zum 18.02.2009 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Interview

Mediatorin zum CDU-ParteitagKein Fortschritt ohne Konflikt
Annegret Kramp-Karrenbauer steht in einem schwarz-weiß-karrierten Sakko auf der Bühne, die Aufschrift "CDU" ist mehrfach hinter ihr zu sehen. Sie hält ihre Hände an ihre Wangen. (dpa picture alliance/ Christian Charisius)

Die CDU hat ihre neue Vorsitzende gewählt – mit einem knappen Ergebnis. "Jetzt geht es darum, wieder etwas Gemeinsames zu entwickeln", sagt Mediatorin Alexandra Bielecke. Und analysiert die verschiedenen Interessensebenen, die zu berücksichtigen sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur