Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Sein und Streit | Beitrag vom 12.06.2016

Banal oder radikalWie können wir das Böse denken?

Moderation: Katharina Borchardt

Podcast abonnieren
Die Politologin und Philosophin Hannah Arendt  (picture alliance / dpa)
Die Philosophin Bettina Stangneth beschäftigt sich mit der politischen Theorie von Hannah Arendt. (picture alliance / dpa)

Freiheit als Gefahr. Darum geht es in der heutigen Sendung. Die Philosophin Bettina Stangneth warnt in ihrem neuen Buch vor "Bösem Denken". Ausgehend von Immanuel Kant und Hannah Arendt weiß sie: Freies Denken kann durchaus Übles intendieren.

Insgeheim unterstellen wir einen optimistischen Zusammenhang zwischen Denken und Moral – wer nachdenkt, so hoffen wir, mordet nicht. Das Böse aber kommt spätestens im 20. Jahrhundert nicht mehr als gedankenlose Schläger daher – vielmehr verführt es mit schlüssigen Argumenten.

Freiheit als Gefahr - Interview mit der Philosophin Bettina Stangneth

Außerdem in der Sendung

Kleine Leute, große Fragen: Unsere kleinen Philosophen fragen sich diese Woche: Braucht man Vorbilder?

Im Philosophischen Wochenkommentar nimmt sich Nils Markwardt die Freiheit, über die EM nachzudenken und fragt: Ist der Fußball turbokapitalistische Unkultur oder doch das letzte gesellschaftliche Massenspektakel mit utopischen Charakter?

Mit den gegenwärtigen Strukturen der Freiheit beschäftigt sich der Philosoph Sven Hillenkamp in seinem neuesten Band "Negative Moderne". Er sieht den modernen Menschen an seinen Freiheiten scheitern. Andrea Markgraf mit einer Buchkritik.

Schließlich gehen unsere Drei Fragen an den österreichischen Schauspieler Peter Simonischek.

Mehr zum Thema

Historiker Philippe Buc - "Das Böse gehört zum Monotheismus"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 08.11.2015)

Historischer Thriller - Als das Böse in die Welt kam
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 24.07.2015)

"Es gibt das Böse, ja"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 05.04.2012)

"Das Böse beginnt dann, wenn der Mensch sich nicht in andere hineinfühlt"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 02.04.2012)

Religionen

Kirchen fehlen die KüsterGotteshäuser ohne Hüter
Küster Lutz Pesler putzt das Tausbecken in der Dresdener Frauenkirche. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Sie stauben Engel ab, legen Gesangbücher aus und stellen frische Blumen auf den Altar. Küster oder Mesnerinnen sorgen dafür, dass Gläubige sich in ihrer Kirche wohlfühlen. Trotzdem gibt es immer weniger Geld für ihre Arbeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur