Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 28.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 15.09.2021

Bahnhof des Jahres Respekt vor den Reisenden

Thomas Krüger im Gespräch mit Ute Welty

Blick auf das sanierte Gebäude des Hauptbahnhofes Cottbus.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Der Cottbuser Hauptbahnhof wurde für viel Geld saniert. Doch oft tut sich die Deutsche Bahn nicht gerade als Innovationsgeberin hervor, sagt Thomas Krüger. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Modern, freundlich, sauber: Der Hauptbahnhof in Cottbus ist "Bahnhof des Jahres". Doch was macht die Qualität eines solchen Ortes aus? Ankommen und abfahren müssten ein "erhabenes Erlebnis" sein, sagt der Architekt Thomas Krüger.

Der Umbau hat 30 Millionen Euro gekostet, jetzt kommt die Belohnung: Der Hauptbahnhof von Cottbus ist vom Verein "Allianz pro Schiene" zum "Bahnhof des Jahres" gekürt worden.

"Aus dem Zweckbau im Stil der 1970er-Jahre ist ein moderner, freundlicher, sauberer und kundenfreundlicher Bahnhof geworden", lautet die Begründung. Züge und örtlicher Nahverkehr seien effektiv vernetzt, der Umstieg dank kurzer Wege komfortabel.

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

Eine "große Aufenthaltsqualität" und "architektonische Bedeutung" sieht der Architekt Thomas Krüger als erforderliche Kriterien für einen modernen Bahnhof an. Weder sollte man Bahnreisende in unterirdische Tunnel "verbannen", noch "Kaufhäuser mit Gleisanschluss" bauen, sagt er. Es gehe schließlich nicht nur um Konsum:

"Das, was die alten Bahnhöfe hatten, dieses erhabene Erlebnis, in einer Stadt anzukommen oder aus einer Stadt wegzufahren, ist keineswegs veraltet, sondern das wird auch wieder gepflegt und gebaut. Und das ist auch notwendig, vor allen Dingen, wenn man jetzt in diesen Zeiten vom Flugverkehr ein bisschen abkommt und wieder auf die gute alte Bahn setzt." 

Blick auf den Bahnhof Rottenbach in Thüringen (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Der Bahnhof Rottenbach in Thüringen wurde dank einer Bürgerinitiative erneuert: ein "Musterbeispiel", wie Thomas Krüger findet. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Der Architekt kritisiert dabei, dass die Deutsche Bahn nicht gerade "Innovationsgeberin" sei. Bahnhöfe seien in der Vergangenheit oft geschlossen worden, es fehle an "Respekt vor dem Bahnreisenden, der minimale Komfortansprüche" habe, wenn er wegfahre: Kaffee trinken, Zeitung holen, Geld abheben.

"Das ist eine große Fehlentwicklung gewesen, sich von diesen Bahnhöfen als soziale Orte zu verabschieden", so Krüger.

Der Bahnhof im 21. Jahrhundert muss nach seiner Ansicht auch wieder dem Gemeinwohl dienen. In Rottenbach in Thüringen zum Beispiel seien ein Bürgerbüro und ein genossenschaftlich geführter Bioladen in den ehemals stillgelegten Bahnhof eingezogen. Schulkinder steigen dort um, Touristen kommen. Das sei ein Musterbeispiel, wie es gehen könne, sagt Krüger.

(bth)

Mehr zum Thema

Bahnhof aus der Kaiserzeit - Rettung mit Hindernissen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 02.06.2020)

Umweltbewusst reisen – aber angenehm! - Der Traum vom Bahnhof als Wohlfühloase
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 15.02.2019)

Kreativprojekt "Utopiastadt" in Wuppertal - Vom Bahnhof zum Gesellschaftsexperiment
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 07.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Erfolge der AfDWeshalb die Rechten im Osten so stark sind
Wahlkampfabschluss der AfD in Berlin zur Bundestagswahl 2021 vor dem Schloss Charlottenburg. Alice Weidel, Spitzenkandidatin der AfD zur Bundestagswahl, steht während ihrer Rede auf der Bühne. (imago / Chris Emil Janßen)

Lokale Verankerung und eine fehlende Auseinandersetzung mit Rechtsradikalismus, das sind Gründe für das gute Abschneiden der AfD in den ostdeutschen Bundesländern, sagt der Soziologe Matthias Quent. Damit habe die Partei "eine gewisse Macht". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur